16 Juni 2015

18. Juni, 2015


von SEB DUMITRU @nbachefkoch

Quai 54 - BBall x Lifestyle
Am Wochenende stieg in Paris bereits zum 12. Mal die Quai 54 Streetball-Weltmeisterschaft. Jordan, Nike und Foot Locker organisierten das mittlerweile legendäre Freiplatz-Turnier, bei dem die weltbesten Streetballer gegeneinander antreten und ihren Champion bestimmen.

Passionierte Fans standen schon um 4:00 Uhr morgens Schlange, um Eintritt zur eigens fürs Turnier erbauten Arena am Place de la Concorde im Herzen der Hauptstadt zu erlangen. Der Ansturm war so gigantisch, dass Vielen nichts übrig blieb als das Event an den Big Screens draußen vor dem Court zu verfolgen.


Bilderbuchwetter, dicke Beats und eine Rucker Park'sche Atmosphäre verwandelten Paris' Innenstadt ins Streetball-Epizentrum der Welt. Franzosen lieben Basketball, und Basketball liebt die Franzosen - das wird bei Events wie diesen überdeutlich. Eine ähnlich gelungene Verschmelzung von Sport, Musik und Lifestyle findet sich sonst nur noch in New York City.

16 Mannschaften aus den USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Italien, China, Lettland, Belgien, Holland, Serbien, Guinea und Deutschland buhlten um die Krone. Am Ende setzte sich im französisch-französischen Finale 'La Relève Yard' gegen 'La Fusion' durch und reckte die überdimensionale Siegertrophäe in den Pariser Nachthimmel.


Alle Quai 54 Athleten rockten die neuesten Sneaker-Modelle von Nike Basketball und Jordan Brand: das Quietschen der Special Edition 'Quai 54 Air Jordan XX9' und 'Nike LEBRON Soldier 9' war auf dem Center Court trotz ohrenbetäubender Soundkulisse allgegenwärtig.


Lipek verteidigt Foot Locker Dunk-Titel
Der Quai54 Dunk Contest von Foot Locker 'House of Hoops' war ein weiterer Crowdpleaser. Justin 'Jus Fly' Darlington aus Kanada war nach Frankreich zurück gekehrt, um den Cup vom letztjährigen Champion Rafal 'Lipek' Lipinski zurück zu erobern.

Der Contest wurde bewertet u.a. vom mittlerweile offiziellen französischen Nike Signature-Athleten Evan Fournier und seinem Nationalmannschaftskollegen Ian Mahinmi. Frank Ribéry ließ sich das Event ebenfalls nicht entgehen. Besonders Fournier war in Paris allgegenwärtig - der Flügelspieler der Orlando Magic gilt als Gesicht der neuen Basketballgeneration Frankreichs.


Nach unzähligen erstaunlichen Flugvorführungen, die alle NBA Dunk Contests seit Vince Carter beschämend in den Schatten stellen, setzte sich der polnische Sprungakrobat Lipek zum zweiten Mal in Folge durch.


30 Jahre Air Jordan 
Kennt ihr das Gesicht noch? Auch Michael Jordan war in der Stadt, um drei Jahrzehnte seit seinem ersten Auftritt 1985 angemessen zu feiern. Damals, ganz zu Beginn einer einzigartigen Profikarriere, die ihn zum bekanntesten Sportler aller Zeiten machte, besuchte der junge Jordan Paris, um seinen ersten Signature-Sneaker vorzustellen: den kontroversen 'Air Jordan One'.


1997 kehrte er mit den damals amtierenden NBA-Champions Chicago Bulls zurück und absolvierte ein Preseason-Spiel. Paris ist also fester Bestandteil der Jordan-Story. Der 'Palais 23' huldigte dieser Legende mit einer exquisiten Jordan-Ausstellung.

'His Airness' selbst erklärte zusammen mit seinen Designpartnern Tinker Hatfield und Mark Smith, wie das Trio vor 30 Jahren die richtigen Ideen hatte und es immer noch schafft, Akzente zu setzen. Heute ist Jordan das Symbol für Basketball auf der ganzen Welt. Selbst Leute, die den besten Basketballer aller Zeiten nie selbst erlebt haben, kennen seinen Namen oder tragen seine Produkte.


Legacy Court 
Zum Abschluss des diesjährigen Quai 54 Turniers eröffnete Nike/Jordan zusammen mit der Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, noch den brandneuen Jordan Legacy-Court im 20. Arrondissement. Basketball begeistert die Bevölkerung dieser faszinierenden Stadt seit Jahrzehnten. Jetzt haben auch künftige Generationen weiter Gelegenheit und ein Forum, um an sich und ihrem Spiel zu arbeiten.

A photo posted by Nike Basketball (@nikebasketball) on