06 Oktober 2015

6. Oktober, 2015


Mit dem Media Day, Trainingscamps und ersten Testspielen ist die neue NBA-Saison 2015/16 inoffiziell underways. Wie jedes Jahr checken wir vor dem Start alle Teams medizinisch durch. Die komplette Liste mit allen 30 Mannschaften findet ihr hier.

von SEB DUMITRU @nbachefkoch

Flashback
29-53, Keine Playoffs

Plus
Rajon Rondo
Willie Cauley-Stein
Caron Butler
Marco Belinelli
Kosta Koufos
Quincy Acy
Seth Curry
James Anderson
Duje Dukan

Minus
Derrick Williams
Nik Stauskas
Jason Thompson
Ray MacCallum
Andre Miller
Ryan Hollins
Carl Landry
Reggie Evans
Eric Moreland

Cap-Situation
74 Mio. $ Gehalt
über dem Cap

Stimmung so?


Was ist Neu?
Man nehme einen der volatilsten Spieler der NBA-Historie, füge einen der störrischsten Coaches der Liga hinzu, und addiere einen Rajon Rondo, der sein Haltbarkeitsdatum längst überschritten hat. Wild mischen, kurz stehen lassen... und hoffen, dass einem das Gumbo nicht um die Ohren fliegt. Ladies and Gentlemen: die Sacramento Kings 2015.

Niemand kann sagen, dass Besitzer Vivek Ranadivé und Neu-GM Vlade Divac keine Risiken einzugehen bereit sind. Es kann auch niemand sagen, dass sie wissen was sie tun. Zwei Drittel des Kaders wurden ausgetauscht. Es kamen Big Men, Guards, Wings, Shooter, Veteranen, Rookies, Bankdrücker, Handtuchwedler... ob und wie das alles zusammen passt, das ist jetzt George Karls Problem.

Beste Addition
Kosta Koufos ... Der geneigte Gelegenheitsfan reibt sich beim Blick auf Koufos’ Durchschnittswerte verwundert die Augen und sagt sich wohl: KOUFOS? WTF, NBACHEF??! Karrierestats von 5.4 Punkten, 4.7 Rebounds und 0.8 Blocks sind tatsächlich nicht der Stoff, aus dem Couch-Coach-Träume gemacht sind. Koufos war dennoch eine der besten Additionen der gesamten Free Agency.

Als vermeintlich bester Backup-Center der Liga liefert der Grieche in jeder Rolle ab. Er ist der ultimative Profi und ein sehr umgänglicher Typ obendrein. Koufos war als ex-Nugget Karls Wunschspieler, wertet die chronisch schwache Kings-Defensive merklich auf. Er kann neben Cousins spielen oder die zweite Garnitur als go-to Big verankern. Sacramento hatte seit Jahren keinen Rotationsspieler dieses Kalibers am Start.

The Planet
DeMarcus Cousins ... Wer sonst? Dieser Berg von einem Mann geht in seine sechste NBA-Saison. Längst nicht nur einer der besten Bigs der Liga, sondern einer ihrer besten Spieler punkt, drehen sich in Sacramento alle Dinge um DMC.

Bis heute haben es die Kings nicht geschafft, ihn mit der richtigen Mischung aus respektablem Kader, solidem Coach und Kontinuität zu umgeben, die für den Team-Erfolg im Basketball essentiell sind. Also legt Boogie weiterhin Monsterzahlen auf und beglückt Fantasy-Spieler auf der ganzen Welt... muss aber mit ansehen, wie seine Mannschaft Jahr für Jahr Niederlagen anhäuft und die Playoffs verpasst. Wer will, kann dieses Scheitern natürlich auf Cousins schieben... das wäre aber dumm.


Rising Star
DeMarcus Cousins ... Immer noch. Cousins ist sowohl der mit Abstand beste Spieler in diesem Kader als auch derjenige, der sich Jahr für Jahr weiter entwickelt und seinem Game neue Facetten hinzufügt. Zuletzt legte er 24.1 Punkte, 12.7 Rebounds, 3.6 Assists, 1.5 Steals und 1.7 Blocks im Schnitt auf, war einer von nur vier Spielern in der gesamten NBA-Historie, die solche Stats einsammelten. Hakeem Olajuwon, Kevin Garnett und Kareem Abdul-Jabbar (2x) heißen die anderen.

Defensiv hat Cousins große Fortschritte gemacht, war am Zonenrand oft kaum zu überwinden. Vorne im Low Post ist er dank seiner Mischung aus Power und Finesse von niemandem zu bremsen - außer von sich selbst. Lernt er, seine Emotionen richtig zu kanalisieren und dumme Fouls zu vermeiden, ist er schon bald ein legitimer MVP-Kandidat.

Falling Fast
Vivek Ranadivé ... Sein Husarenstück hat der indische Tech-Mogul bereits geritten. Der Verbleib des Teams in Sacramento und die passionierte Art, wie Ranadivé sich bis zur letzten Sekunde dafür einsetzte, hat ihm Legenden-Status verliehen. Ihr wisst schon: gefeierter Held, Happy Ending, 5er Rating auf IMDb.

Um seinen (noch) soliden Ruf nicht zu sehr auf’s Spiel zu setzen, sollte Ranadivé aber von allen Basketball-Angelegenheiten die Finger lassen. Warum? Sagen wir mal, er "agiert glücklos". Okay, das war gelogen. Ranadivé checkt null durch. Die Coaching-Drehtür, das Ding mit Divac, der Crowd-gefundete Draft-Pick, die Idee mit dem 4-gegen-5... Ihr versteht. Selbst die Geduld der treuen und dankbaren Kings-Fans ist nicht endlos. Bleiben die Ergebnisse weiterhin aus, wird's kritisch für Vivek.

Don’t Sleep! 
Ben McLemore ... Der athletische Highflyer hat in seinen ersten beiden Jahren eine interessante Evolution durchgemacht. Vor dem Draft in zu hohe Höhen gehypt, konnte er die Erwartungen als Rookie überhaupt nicht erfüllen. McLemore war einer der schwächsten NBA-Spieler überhaupt, schadete den Kings, wann immer er auf dem Parkett stand.

In seiner Sophomore-Saison begann sein Wurf besser zu fallen. Das öffnete ihm mehr Wege zum Korb, die er dank seiner Athletik mehr und mehr nutzte. McLemores Herz ist am rechten Fleck, der 22-Jährige hat im Sommer weiter hart an sich gearbeitet. Setzt er seine Entwicklung im selben Maße fort wie zuletzt, wird er schon bald zu den besten Three-and-D Wings der Liga zählen.


Good News
+ Cousins ist im Dunstkreis der legitimen MVP-Kandidaten, Rudy Gay eine der besten zweiten Optionen weit und breit - eine exzellente Basis für den Angriff
+ Die extrem dünne und schwache Rotation wurde mit respektablen Profis wie Koufos, Belinelli, Butler und Acy aufgewertet. Die neue Tiefe ist heute eine der Stärken dieses Teams
+ Offensiv und beim Rebounding waren die Kings top... gute Vorzeichen für einen erfolgreichen Run unter Karl

Bad News
- Franchise-Spieler und Head Coach im Clinch – das geht selten gut aus. Die viel diskutierte Episode in diesem Sommer war weder die erste noch die letzte zwischen Cousins und Karl
- Rondo bringt seine eigene Historie von Insubordination und Chaos mit. Eigentlich wollte dieses Team „mehr Ruhe“ als in den letzten Jahren schaffen
- Defense, Professionalität und Franchise-Kultur der Kings sind seit Jahren ein NBA Running Gag... Warum sollte sich das ausgerechnet jetzt plötzlich ändern?

Was fehlt?
Respektabilität. Für einen Klub, der die zweitlängste aktive Postseason-Dürre aller NBA-Teams durchlebt und die 30-Sieges-Marke seit sieben Jahren nicht geknackt hat, ist nichts wichtiger, als eine Formel zurück zur Relevanz zu finden. Spielerisch, im Front Office, Image-mäßig... Sacramento hinkt dem Gros der Liga in so vielen Bereichen schon so lange hinterher, dass ein Annähern an den Ligastandard bereits ein gigantischer Erfolg wäre.

Blast from the Past


KGDCG
Rajon Rondo ... Hey, das Rondo-Signing könnte doch aufgehen, oder? ODER? (Kameraschwenk auf Kings-Fans, rüber auf Mavs-Fans, zurück auf Kings-Fans... Leere.). Fast zehn Millionen Dollar für Rondo sind Wucher. Nicht wegen dem Dallas-Debakel. Okay, nicht nur wegen dem Dallas-Debakel. Sondern weil der bald 30-Jährige seit seiner Knieverletzung 2013 einer der schlechtesten Point Guards der NBA ist. Ihr traut meinem Augentest nicht? Checkt die Advanced Stats.

Der Spielmacher trifft seine Jumper nicht, geht kaum noch zum Ring, hat panische Angst vor Freiwürfen (kein Wunder bei 39% FT)... und ist mit jedem seiner Coaches aneinander geraten - unter anderem mit Doc Rivers und Rick Carlisle, zwei der besten und umgänglichsten ihres Fachs. Das moderne NBA-Spiel ist an Rajon Rondo vorbei gezogen; den jahrelangen Trend kehrt er mit Sicherheit nicht in Sac-Town um.

LP-Rating


Ich geb’s zu: die Neigung in mir, vier oder fünf Glotzen zu vergeben, war groß. Boogie allein ist mindestens zwei wert. Karls Coaching ebenfalls. Sonics, Bucks, Nuggets... der Fun-Faktor war bei seinen Uptempo-Teams immer hoch. Er mag oft 'Mr. Grumpy' sein, aber Karl kann Offense wie kaum ein Zweiter. Punktabzug gibt’s für die mangelnde Konstanz in den Leistungen, sowie den Assist-Jäger mit der 9 in der ersten Fünf. Wenn ich Over-Dribblings und Over-Passing sehen will, schaue ich altes‚White Chocolate’ Game-Tape... dessen Style war wenigstens funky.

Eine Frage noch...
Wie sieht die neue Rotation eigentlich aus? Karl ist dafür bekannt, unorthodox und vor allem schnell spielen zu lassen. Speed ist bekanntlich sein Ding, er kann gar nicht anders. Geht er lieber klein, mit Cousins und Gay im Frontcourt? Das würde der schwachen Defensive nicht helfen. Koufos und Cauley-Stein sind exzellente Verteidiger auf Groß – einer von beiden neben dem hinten unterschätzten Cousins könnte die Kings in die obere Hälfte beim Defensivrating wuchten.

Check 1,2
Es ist unmöglich, die chemische Reaktion so vieler Komponenten und Persönlichkeiten vorauszusagen. Karl, Cousins, Ranadivé, Divac, Rondo, Gay, Butler, Cauley-Stein... an Typen mangelt es diesem Team gewiss nicht. Ist es unmöglich, dass die Kings zusammenkommen und den größten W/L Sprung im Westen machen? Nein. Diese Mannschaft ist viel besser als zuletzt, hat außerdem ein komplettes Trainingscamp unter Karl. Hier geht definitiv was. In welche Richtung, hat niemand gefragt. Aber: selbst wenn alles friedlich bleiben und gut gehen sollte - der Jump um mehr als 20 Siege in die unmittelbare Nähe der Playoff-Plätze ist einfach zu groß.

Chef-Orakel
37-45

Playoffs?