13 November 2015

13. November, 2015


Lange sieben Monate Offseason neigen sich einem Ende zu und College Fans können endlich wieder ihre Begeisterung entfachen. Wie immer hat sich über den Sommer einiges getan. Wir haben nicht nur die Top-25 der Teams der diesjährigen NCAA-Saison im Check, sondern stellen euch hier einen kleinen Kreis von weiteren Teams vor, die man im März auf dem Zettel haben sollte und deren Reise bis dahin viel Spannung verspricht.

von AXEL BABST @CoachBabst

Bevor es um die Teams geht, die es nicht unter die ersten 25 unserer Liste geschafft haben, sind die wichtigsten Regeländerungen noch einen Blick wert.

Die größte Änderung ist die Reduktion der Angriffszeit von 35 auf 30 Sekunden. Davon erhoffen sich die Verantwortlichen attraktiveren Basketball mit mehr Punkten und höherem Tempo.

Ebenfalls neu ist, dass Coaches in der zweiten Halbzeit nur noch drei statt der vorherigen vier Auszeiten nehmen dürfen, wodurch die Länge eines Spiels ebenfalls entzerrt wird. Gerade irrsinnig lange Schlussphasen sollen so vermieden werden.

Letzte große Änderung ist die Ausweitung des No-Charge-Halbkreises von ursprünglich drei auf vier Fuß. Dadurch soll mehr Klarheit in die Auslegung von Offensivfouls kommen. Damit genug der grauen Theorie und Bühne frei für die Teams.

Florida Gators
(16-17, keine Postseason)
Key Players: Dorian Finney-Smith, Kasey Hill
NBA Kandidaten: Devin Robinson
BBL Kandidaten: Dorian Finney-Smith

Nach einer enttäuschenden Vorsaison und dem Abgang des Erfolgstrainers Billy Donovan fangen die Gators nicht ganz am Nullpunkt an. Denn der Kader ist immer noch mit talentierten Spielern gespickt und der neue Trainer Mike White verrichtete während seiner ersten vier Coaching Jahre an der Louisiana Tech sehr gute Arbeit. 

Der Kader der Gators enthält eine gute Mischung aus spielstarken Veterans und talentierten Underclassmen. Gerade die Riege der erfahrenen Spieler muss nun die Schmach der letzten Saison vergessen machen und die Führungsrollen angemessen ausfüllen. Dorian Finney-Smith, bester Rebounder und der Stretch Vierer, und Kasey Hill, der Floorgeneral, sollten sich angesprochen fühlen.

Michigan Wolverines
(16-16, keine Postseason)
Key Players: Caris LeVert, Derrick Walton Jr.
NBA Kandidaten: Caris LeVert, Zak Irvin
BBL Kandidaten: -

Ähnlich wie bei den Gators verlief die letzte Saison ungewohnt unrund. Mit teils peinlichen Niederlagen (z.B. gegen NJIT) manövrierten sich die Wolverines schon früh in der Saison in Schwierigkeiten. Ohne die verletzten Caris LeVert und Derrick Walton Jr. fehlte einfach die Ordnung im Setplay und die ansonsten so formidable Offense wirkte erschreckend vorhersehbar. 

Immerhin konnten Spieler wie Zak Irvin und Ricky Doyle wichtige Erfahrungen sammeln, weshalb sie im Verbund mit den wiedergenesenen Köpfen des Teams eine starke Formation bilden sollten. Der fünfte Starterposten scheint noch nicht in sicheren Händen zu sein. Hier könnte der Berliner Freshman Moritz Wagner dank seiner Wurf- und Passfähigkeiten den neuen Vierer mimen. Sein Konkurrent ist Sophomore Kam Chatman, der mehr Erfahrung hat, aber keine überzeugende Freshman Saison ablieferte. 

In der kommenden Saison sollten die Wolverines wieder eine Topmannschaft in der Big Ten sein und ihre Gegner mit ihrem Dreierregen begraben.

NC State Wolfpack
(22-14, Sweet Sixteen der March Madness)
Key Players: Cat Barber, Terry Henderson
NBA Kandidaten: -
BBL Kandidaten: -

Nach dem überraschenden March Madness Run der letzten Saison, im Laufe dessen sie 1 Seed Villanova aus dem Rennen warfen, steht das Wolfsrudel ein wenig vor einem Neuanfang. Mit Trevor Lacey entschied sich ein wichtiger Spieler des Teams für den Draft, wo er jedoch erwartungsgemäß nicht berücksichtigt wurde. Shooter Ralston Turner hat seinen College Abschluss in der Tasche und dann überraschte auch noch Kyle Washington mit der plötzlichen Entscheidung, nach Cincinnati zu wechseln. 

Immerhin ist Redshirt Terry Henderson endlich spielberechtigt und wird direkt die Hauptlast beim Scoring übernehmen. Dazu ist Spielmacher Barber weiter an Bord und auch im Frontcourt sind die Wölfe noch einigermaßen tief besetzt. Beejay Anya ist alleine schon ein Abwehrbollwerk, da er mit seiner Kombination aus Masse und Spannweite alles ablockt, was an ihm vorbei will. So werden die Spieler von Mark Gottfried auch in diesem Jahr wieder den einen oder anderen Favoriten ärgern und als Bubble Team lange im Rennen um einen Platz im NCAA Tournament bleiben.

Notre Dame Fighting Irish 
(32-6, Elite Eight der March Madness)
Key Players: Demetrius Jackson, Zach Auguste
NBA Kandidaten: Demetrius Jackson, Zach Auguste
BBL Kandidaten: -

In der vergangenen Saison waren die Fighting Irish die Teamsensation schlechthin. Niemand hatte sie vor der Saison auf dem Zettel und plötzlich gewannen sie trotz dünner Personaldecke eine Partie nach der nächsten. Allerdings verließ nicht nur Jerian Grant als Anführer diese Truppe über den Sommer. Viel schwerwiegender könnte der Verlust von Pat Connaughton wiegen, der nominell als Power Forward auflief, jedoch eher ein Shooting Guard war. Durch seine starke Physis entstanden den Irish jedoch keine Nachteile, sondern nur Vorteile und sie konnten ihr Ballmovement in Perfektion aufziehen.

Nun liegt alles in den Händen von Junior Demetrius Jackson, der letzte Saison die zweite Geige an der Seite von Grant spielte. Als Pick & Roll Partner steht ihm weiter Defensivallergiker Zach Auguste zur Verfügung. Ergänzt wird dieses Duo von einer Menge guter Schützen. Auch in diesem Jahr sind die Irish für Offensivspektakel gerüstet. Ob die Tiefe und Qualität jedoch ähnlich gut wie letztes Jahr ist, bleibt abzuwarten.

Ohio State Buckeyes
(24-11, Round of 32 der March Madness)
Key Players: Marc Loving, JaQuan Lyle
NBA Kandidaten: Marc Loving
BBL Kandidaten: -

Regisseur Russell ist nicht mehr zugegen und auch seine drei Nebenleute Shannon Scott, Sam Thompson und Amir Williams aus der Starting Five sind der NCAA entwachsen. Diese Gruppe zu ersetzen wird nicht leicht. Gerade Russell konnte Spiele im Alleingang gewinnen. Scott und Thompson brachten jahrelange Big Ten Erfahrung und die entsprechende Toughness mit. 

Das diesjährige Team ist hingegen blutjung und wird viele Lehrstunden erhalten. Doch Talent ist im Team von Thad Matta auf jeden Fall wieder vorhanden. Marc Loving muss nun als Scorer die Offense der Buckeyes tragen. Dafür darf sich der Junior nicht zu sehr auf seinen Wurf verlassen, sondern sollte endlich Härte in der Zone zeigen. Mit JaQuan Lyle übernimmt wieder ein groß gewachsener Aufbauspieler die Zügel in der Offense und ähnelt damit in verblüffender Weise seinem Vorgänger.

Allerdings sollte man fairerweise hinterher schieben, dass Lyle ein anderer Spielertyp ist. Die Sophomores Keita Bates-Diop und Jae’Sean Tate sind bereit für größere Rollen. Unter dem Korb hat Matta dieses Jahr die Qual der Wahl und sollte mit Trevor Thompson und Daniel Giddens solide Anker in der Defense haben. Auch die anderen Freshman Austin Grandstaff und Mickey Mitchell sollte man im Auge behalten. Insgesamt ist wieder eine Menge Potential vorhanden und nun liegt es an Matta, daraus ein Team zu formen.

Oregon Ducks
(26-10, Round of 32 der March Madness)
Key Players: Dylan Ennis, Tyler Dorsey
NBA Kandidaten: Tyler Dorsey
BBL Kandidaten: Dylan Ennis

Zu den besten Scorern der NCAA gehörte in den vergangenen Jahren Joseph Young. Kaum ein Spieler schaffte es, das Scoren so leicht aussehen zu lassen, wie Young es tat. Scheinbar mühelos knackte er regelmäßig die 20-Punkte-Marke und auch die 30 Punkte schienen für ihn nur einen Katzensprung zu bedeuten.

Einen Ersatz für Young zu finden ist daher gar nicht so einfach. Doch Dana Altman stellte im Sommer wieder seine Künste als Recruiter unter Beweis. Zum einen sicherten sich die Ducks die Dienste von Tyler Dorsey. Dieser ist ein athletischer Allrounder, der alle Positionen im Backcourt spielen und verteidigen kann. Im Sommer trat er für Griechenland bei der U19 WM auf Kreta an und zeigte vielversprechende Ansätze.

Dylan Ennis heißt der zweite Geniestreich Altmans. Ennis kommt von den Villanova Wildcats, wo er als Starter eine wichtige Rolle einnahm und viele bedeutende Würfe traf. Neben den beiden Neuzugängen werden die bewährten Kräfte Dillon Brooks, Jordan Bell und Dwayne Benjamin dafür sorgen, dass die Ducks wieder ein konkurrenzfähiges Team ins Rennen schicken.

Purdue Boilermakers 
(21-13, Round of 64 der March Madness)
Key Players: A.J. Hammons, Vince Edwards
NBA Kandidaten: A.J. Hammons, Caleb Swanigan
BBL Kandidaten: Rapheal Davis

Der Kern der letztjährigen Erfolgsmannschaft ist eigentlich mit einer Ausnahme beisammen geblieben. Nur Aufbauspieler Jon Octeus verließt die Boilermakers bereits nach einer Saison wieder und versucht nun bei den Indiana Pacers zu landen. Octeus gehörte sicher nicht zu den besten Aufbauspielern des Landes oder verfügte über berauschende individuelle Qualitäten, doch gegen Ende der Saison war er der Taktgeber und damit nicht mehr wegzudenken.

Geblieben ist jedoch A.J. Hammons, seines Zeichens einer der besten Big Men der NCAA. Es gibt wenige Sevenfooter die über so vielfältige Qualitäten verfügen wie Hammons. Vom Lowpostmove über das Pick & Roll Finish bis hin zum Dreier ist alles dabei. Dazu ist er defensiv ein Anker und Shotblocker. Nun muss er Führungsqualitäten an den Tag legen und konstanter werden. Zur Seite stehen ihm dabei zwei weitere Frontcourt Hünen.

Isaac Haas war letzte Saison bereits häufig auf dem Feld anzutreffen und zeigte offensiv und als Rimprotector gute Ansätze. Allerdings ist er langsam und foulanfällig. Caleb Swanigan ist ein Freshman und besonders offensiv sehr beschlagen. Mit der U19 der USA gewann er im Sommer Gold und sorgte mit seinem Rückzieher von der Zusage an Michigan State für Ärger. Vince Edwards ist einer der vielseitigsten Spieler der Big Ten und hat noch eine Menge Potential.

Rapheal Davis ist amtierender Verteidiger des Jahres der Conference und das vollkommen zurecht. Es fehlt nun ein Leader, der die Einzelteile zu einem starken Kollektiv zusammenbringt. Findet sich dieser Leader, ist Purdue ein ambitioniertes Dark Horse. 

San Diego State Aztecs
(27-9, Round of 32 der March Madness)
Key Players: Winston Shepard, Malik Pope
NBA Kandidaten: Malik Pope
BBL Kandidaten: - 

Allrounder J.J. O’Brien verließ altersbedingt das Team. Der Forward war ein verlässlicher Akteur, der der Mannschaft immer genau das geben konnte, was sie gerade am dringendsten brauchte. Egal ob im Ballvortrag, als Rebounder oder auch als Scorer überzeugte O’Brien.

Große Hoffnungen ruhen auf Malik Pope. Dieser wird in einigen Mock Drafts zwar schon wieder viel zu sehr gehyped und somit unter Druck gesetzt, ist aber in der Tat ein großes Talent. Mit einer Größe von 6’10’’ fühlt er sich als Small Forward am wohlsten und kann dort seine Länge, Athletik und seinen soliden Schuss nutzen. Er muss nun fit bleiben und weiter an seinem Körper arbeiten.

Redshirt Freshman Zylan Cheatham ist ähnlich talentiert, setzte aber das komplette letzte Jahr aus und wird Zeit brauchen, um seinen Rhythmus zu finden. Dazu gesellen sich mit Trey Kell, Winston Shepard und Skylar Spencer solide College Spieler, die alle noch Platz für weitere Entwicklungssprünge haben.

Texas A&M Aggies 
(21-12, Second Round des NIT)
Key Players: Danuel House, Alex Caruso
NBA Kandidaten: Danuel House
BBL Kandidaten: Alex Caruso

Die einzigen nennenswerten Abgänge bei den Aggies sind die von Kourtney Roberson und Jordan Green. Roberson war die erste Option auf der Centerposition und verrichtete dort sehr solide Arbeit. Er überzeugte als Rebounder und konnte sich auch am Brett durchsetzen. Jordan Green war ein vielseitiger Guard, der immer wieder mit schnellen Punkten in Serie für einen Schub sorgen konnte.

Die Leader des Teams sind jedoch erhalten geblieben. Alex Caruso ist ein großer Aufbauspieler, der dank seiner zusätzlichen Zentimeter immer den Überlick behält. Gerade im Pick & Roll ist er sehr stark und trifft fast immer die richtige Entscheidung. Danuel House ist ein athletischer Flügelspieler, der auf verschiedene Weisen erfolgreich als Scorer in Erscheinung treten kann. Sein Dreier ist solide und dank seiner Explosivität ist er im Eins-gegen-Eins nur schwer zu stoppen.

Alex Robinson ist ein quirliger Guard, der als Freshman mit seinen frechen Aktionen das Publikum begeisterte. Jalen Jones ist eine weitere Option vom Flügel. Unter den Körben werden in der kommenden Saison die Freshman Tyler Davis und Elijah Thomas aufräumen. Beide bringen die nötige Masse mit und haben offensiv Potential.

UNLV Runnin’ Rebels
(18-15, keine Postseason)
Key Players: Ike Nwamu, Chris Obekpa
NBA Kandidaten: Chris Obekpa, Stephen Zimmerman, Goodluck Okonoboh
BBL Kandidaten: - 

Nach einer wieder mal enttäuschenden Saison für die Runnin’ Rebels steht erneut ein kleiner Umbruch an. Rashad Vaughn und Christian Wood waren immerhin die Topscorer der Rebels. Vaughns Saison fand jedoch ein frühes Ende und Wood war nicht wirklich effektiv in seinen Aktionen.

Dafür wurde Coach Dave Rice mal wieder als Teamplaner aktiv. Unter den Freshman tummeln sich traditionsgemäß interessante Namen wie Derrick Jones und Stephen Zimmerman. Als Transfers kamen in diesem Sommer Ike Nwamu und Chris Obekpa, die beide viel Erfahrung und Qualität mitbringen. Besonders Nwamu ist ein Name, den man sich merken sollte. Auch viele Rollenspieler sind nun nach einem Redshirt Jahr infolge ihres Wechsels nun einsatzbereit.

Dazu kommt ein Kern des letztjährigen Teams angeführt von Shotblocker Goodluck Okonoboh, den Wings Patrick McCaw und Jordan Cornish, sowie Tweener Dwayne Morgan. Auf dem Papier ist das Team deutlich stärker als im Vorjahr, allerdings ist Rice kein guter Coach, sodass man nicht zu viel erwarten sollte. Gibt es widererwartend dennoch eine klare Hierarchie, ist mit den Rebels zu rechnen.

Utah Utes
(26-9, Sweet Sixteen der March Madness)
Key Players: Jakob Pöltl, Jordan Loveridge, Brandon Taylor
NBA Kandidaten: Jakob Pöltl
BBL Kandidaten: -

Nur zwei Spieler aus der Rotation verließen die Utes altersbedingt. Backup Center Dallin Bachynski ist nach seinem letzten Jahr kein guter Verlust, da er nur in wenigen Spielen seinen Beitrag leisten konnte. Schwer wird es jedoch, Delon Wright zu ersetzen. Der Allrounder auf der Aufbauposition war der Kopf des Teams und erspielte seinen Nebenleuten im Pick & Roll haufenweise gute Würfe. Das Loch, das er offensiv hinterlässt, ist riesig.

Immerhin entschied sich der Österreicher Jakob Pöltl für eine Sophomore Saison und überraschte damit im Vorfeld des Drafts fast alle Beteiligten, da er als sicherer Lottery Pick galt. Pöltl ist der defensive Anker der Utes, der das Team über Nacht in eines der besten Defensivteams der NCAA verwandelte. Zudem ist er offensiv sehr beschlagen und glänzt mit gutem Touch, weichen Händen und harten Screens. Sollte er sich ein Lowpost Spiel aneignen, wäre die Draftanmeldung im kommenden Frühling ein No-Brainer.

Zudem würde es offensiv eine Menge Druck von den Guards nehmen. Brandon Taylor ist eher ein scorender Guard, der ähnlich wie Forward Loveridge am liebsten von der Dreierlinie abdrückt. Isaiah Wright wird viele Spielanteile sehen und zeigen müssen, dass er ein geeigneter Nachfolger Delon Wrights ist. Die Stärke der Utes liegt aber vor allem in der Tiefe, da viele Rollenspieler an guten Tagen ein Spiel maßgeblich beeinflussen können.

Vanderbilt Commodores 
(21-14, keine Postseason)
Key Players: Damian Jones
NBA Kandidaten: Damian Jones
BBL Kandidaten: -

Fast alle Spieler kehren bei den Commodores zurück, ein Luxusgefühl für Kevin Stallings, der in den letzten Jahren immer wieder die überraschenden Abgänge wichtiger Leistungsträger zu verkraften hatte. Lediglich James Siakam ist mittlerweile zu alt für die NCAA. Er war der Energizer des Teams und einer der besten Rebounder. Seine Toughness wird sicherlich fehlen.

Damian Jones kehrt trotz guter Chancen auf die NBA zurück in die NCAA. Er ist vielleicht die dominanteste Centererscheinung des Collegebasketballs. Kaum ein Spieler zieht so viel Aufmerksamkeit auf sich und verschafft seinen Mitspieler alleine mit seiner Präsenz so viele Freiräume. Im Lowpost ist Jones kaum zu stoppen. Wird er gedoppelt, findet er den Mitspieler.

Um ihn herum laufen eigentlich nur Scharfschützen über das Feld und machen sich die Pässe ihres Centers zu Nutze oder profitieren von seiner Anwesenheit. Kein Wunder, dass die Commodores unter den besten 20 Teams in Bezug auf die Dreierquote rangierten. Das Spacing ist exzellent und Kevin Stallings ein hervorragender Coach. Das junge Team ist bereit anzugreifen.

West Virginia Mountaineers 
(25-10, Sweet Sixteen der March Madness)
Key Players: Devin Williams
NBA Kandidaten: -
BBL Kandidaten: -

Bei kaum einem anderen Team ist die Rotation so variabel wie bei den Mountaineers, was auch mit dem speziellen Stil zusammenhängt. Daher fällt es scheinbar leicht den Abgang von Juwan Staten wegzureden. Dennoch war Staten in den entscheidenden Momenten der Spieler, der den letzten Wurf nahm und traf und mit Abstand die meisten Minuten sah. Statens Clutchness und seine Entscheidungsfindung in der Spielorganisation zu ersetzen wird nicht leicht.

Daher werden die Mountaineers noch stärker auf das Kollektiv setzen. Mit ihrer Presse, die über 40 Minuten an den Nerven von Gegnern und Zuschauern zerrt und bei der eine hohe Foulintensität dafür sorgt, dass Spiele schnell in Überlänge vorbeikriechen, diktieren die Mountaineers das Tempo und wissen genau, wie sie ihren Gegnern den Zahn ziehen.

Die vielen Guards im Kader können allesamt Druck ausüben und Pässe abfangen. Unter dem Korb sorgt Devin Williams für Ordnung und wird künftig noch öfter als Go-to-Scorer gesucht. Mit seinem kräftigen Oberkörper scheint er jeden Korbleger versenken zu können. Ob der offensive Output jedoch ausreichend für ein gutes NCAA Tournament sein kann, wird sich erst noch herausstellen.