04 Oktober 2017

3. Oktober, 2017


Nach Media Days, Trainingscamps und ersten Testläufen ist klar: das neue NBA-Jahr 2017/18 ist inoffiziell underways. Wir haben wie gewohnt alle 30 Mannschaften durchgecheckt und prognostizieren euch bis zum echten Start am 17. Oktober die kommende Saison. Heute: die Boston Celtics.

von STEFAN DUPICK @hoopsgamede

Flashback
53–29, Conference Finals (1-4 vs. Cleveland Cavaliers)

Plus
Kyrie Irving
Gordon Hayward
Marcus Morris
Jayson Tatum
Aron Baynes
Guerschon Yabusele
Daniel Theis
Abdel Nader
Semi Ojeleye
Shane Larkin

Minus
Isaiah Thomas
Avery Bradley
Jae Crowder
Kelly Olynyk
Amir Johnson
Jonas Jerebko
James Young
Tyler Zeller
Gerald Green
Demetrius Jackson
Jordan Mickey

Was ist Neu?
Bei Betrachtung der Plus/Minus Listen ist gefühlt der ganze Kader neu. Die Celtics haben mit Thomas, Bradley, Crowder, Johnson, Zeller, Jerebko und Olynyk den Großteil der Rotation der vergangenen Saison abgegeben.

In Kyrie Irving und Gordon Hayward ersetzen zwei All-Stars diese Ansammlung, in Jayson Tatum wurde mit dem dritten Pick ein vielversprechender Forward geholt. Aus der Rotation des Vorjahres bleiben Al Horford, Jaylen Brown, Marcus Smart und Terry Rozier. Dafür, dass die Kelten im Conference Finale standen, ist das ein massiver Umbruch.

Beste Addition
Kyrie Irving ...  Der Point Guard ist einer der besten Scorer der ganzen Liga. Wenn Irving heiß läuft ist er von niemandem zu stoppen. Dieser Killerinstinkt, gepaart mit der Erfahrung an der Seite von LeBron James und einigen Finals-Teilnahmen samt Titel-Gewinn, geben Irving den Zuschlag vor dem anderen All-Star, Gordon Hayward.


The Planet
Kyrie Irving ... Der Champion von 2016 ist gekommen um ein Anführer zu sein. Irving reifte in Cleveland im Schatten von LeBron James und fühlt sich nun prädestiniert, eine Franchise alleine zu führen. An der Seite der Team-Player Hayward und Horford dürfte sich Irving sehr schnell als Leader der Celtics etablieren.

Kann Kyrie der Chef einer erfolgreichen Franchise sein? Diese Frage entscheidet den sportlichen Weg der Kelten in dieser Saison und darüber hinaus. Irving hat den Trade erzwungen, um endlich aus dem Schatten von LeBron zu treten. In der Vergangenheit hat sich der Point Guard jedoch häufiger Auszeiten genommen und hinter James versteckt. Diese Zeiten müssen nun vorbei sein und Irving muss konstanter werden.

Rising Star
Jaylen Brown ... Der Forward geht erst in seine zweite Saison in der NBA, dennoch sind die Erwartungen in Boston groß. Brown war im Sommer unantastbar und soll die Zukunft in Boston mit gestalten. Der immer noch 20-Jährige kann zu einem flexiblen Spieler reifen, der beide Forward Positionen füllen, aber auch als Shooting Guard auflaufen kann. Speziell in der Defensive dürften Browns Qualitäten gefragt sein.

Don’t Sleep! 
Al Horford ... Der Routinier im Kader der Celtics kann als Konstante betrachtet werden. Bei all den Neuzugängen im Kader wird der besonnene Center gerne vergessen. Auch wenn Horford in der kommenden Saison vermutlich nur die dritte Option im Angriff ist, so ist der 31-Jährige dennoch Herz und Seele dieses Teams.

Beste Fünf
Irving – Smart – Hayward – Morris – Horford

Good News
+ Das Team verfügt mit Irving, Hayward und Horford über drei aktuelle Stars und hat dennoch in Brown und Tatum bereits die Eckpfeiler der Zukunft in der Rotation
+ Shooting: Das Team besteht aus zahlreichen guten Shootern, die für ausreichendes Spacing sorgen werden
+ Hayward und Horford sind beides eher ruhigere Spieler, die Irving seine Bühne überlassen dürften
+ Coach Stevens ist einer der intelligentesten Trainer der Liga, der das Team hervorragend formen wird

Bad News
- Das Team muss sich finden, viele neue Spieler müssen erst zueinander finden
- Die Big Men könnten unter dem Korb Probleme bekommen. Weder Horford noch Baynes noch Theis sind Giganten in der Zone
- Defense: In Summe steht das Team nicht für defensive Power
- Auch wenn das Team extrem talentiert ist, so ist es auch relativ unerfahren. Der Großteil des Teams ist 25 Jahre oder jünger

Ein Beitrag geteilt von Boston Celtics (@celtics) am

Was fehlt?
Routine. Das Team ist unfassbar talentiert, aber der Großteil der Rotation ist extrem jung und hat keine bzw. kaum Erfahrung in der NBA. Zudem ist Boston noch in der Findungsphase. Es ist an Coach Stevens und den drei Stars, möglichst schnell eine funktionierende Mannschaft zu formen und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Check 1,2
Die Celtics befinden sich in einem ungewöhnlichen Rebuild. GM Danny Ainge hat den Kader im Sommer durchgewürfelt, dennoch könnte sich der Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen lassen. In den ersten Wochen wird es etwas rumpeln und knattern, in der zweiten Saisonhälfte dürfte mit den Celtics jedoch zu rechnen sein. Ein Vorteil ist die schwache Eastern Conference. Das Heimrecht für die Playoffs sollte fix, am Ende vielleocht sogar Platz zwei im Osten machbar sein.

Chef-Orakel
49-33