07 Oktober 2017

7. Oktober, 2017


Nach Media Days, Trainingscamps und ersten Testläufen ist klar: das neue NBA-Jahr 2017/18 ist inoffiziell underways. Wir haben wie gewohnt alle 30 Mannschaften durchgecheckt und prognostizieren euch bis zum echten Start am 17. Oktober die kommende Saison. Heute: die Chicago Bulls.

von GERRIT LAGENSTEIN @GAL_Sports

Flashback
41-41, Playoffs Runde eins (2-4 vs. Boston Celtics)

Plus
Lauri Markkanen
Zach LaVine
Kris Dunn
Quincy Pondexter
Justin Holiday
Eddie Jarell
Jaylen Johnson
David Nwaba
Diamond Stone

Minus
Dwyane Wade
Rajon Rondo
Jimmy Butler
Michael Carter-Williams
Joffrey Lauvergne
Anthony Morrow
Isaiah Canaan

Was ist Neu?
Angesichts von elf neuen Spielern, so einiges. Mit dem Trade von Jimmy Butler hat Chicago endgültig in den Rebuild-Modus geschaltet. Nach einer weiteren enttäuschenden Saison, die nur mit Ach und Krach in den Playoffs endete, eine verständliche Entscheidung. Einzig der Gegenwert für Butler sorgt für Stirnrunzeln. Für einen der besten Two-Way-Spieler der Liga kam eine Troika hinter der eine Menge Fragzeichen stehen. Umso schlimmer, dass Kris Dunn, Zach LaVine und Lauri Markkanen die namhaftesten Neuzugänge waren. Jetzt wo auch noch Dwyane Wade aus seinem Vertrag herausgekauft wurde, wird für den stolzen sechsfachen Meister vor allem eins neu sein: Es wird Niederlagen hageln.

Beste Addition
Zach LaVine … 2016/17 war der Guard auf bestem Wege, seinen Ruf als reiner Dunker abzulegen. Mit 18,9 Punkten im Schnitt bei einem Karriere-Bestwert von 46% Trefferquote legte LaVine einen ordentlichen Entwicklungssprung hin. Dann kam der 4. Februar und die Diagnose Kreuzbandriss im linken Knie. In Chicago wird er beweisen müssen, dass er durch die Verletzung nicht allzu viel seiner wertvollen Athletik verloren hat. Im United Center soll schon einmal ein ähnlicher Spieler an dieser Aufgabe gescheitert sein. Im Gegensatz zu Derrick Rose kann LaVine jedoch nicht nur springen, sondern trifft auch den Dreier überdurchschnittlich.


The Planet
Nikola Mirotić … Ehrlicherweise dürfte hier niemand stehen. Die Bulls haben keinen einzigen Spieler im Kader, der auch nur einen Hauch von Franchise-Player-Potential in sich trägt. Mirotić bekam nach zähen Verhandlungen im Sommer eine Vertragsverlängerung über zwei Jahre und 27 Mio. $. Das macht ihn neben Robin Lopez zum Topverdiener der Bulls. Des Weiteren ist der montenegrinische Spanier der beste Scorer der letztjährigen Bulls, der auch 2017/18 im Kader steht. Für eine Anführerrolle sollten es heuer aber mehr als 10,6 Punkte pro Spiel werden.

Rising Star
Lauri Markkanen … Bei der EuroBasket feierten die finnischen Fans ihren jungen Helden. 19,5 Punkte bei 56% aus dem Feld und 48% aus dem Dreierbereich legte Markkanen in Helsinki und Istanbul auf. An diese Werte wird der 20-Jährige in seinem ersten NBA-Jahr nicht herankommen. Sein Wurf steht den aus der Distanz schwachen Bulls jedoch gut zu Gesicht. Hauptsache er lässt für jeden Korb, den er vorne macht, nicht auch hinten einen zu.


Don’t Sleep! 
Quincy Pondexter … Dreierschießen kann auch Quincy Pondexter. 2014/15 traf der Flügelspieler 43% seiner Distanzwürfe. Das Problem: Ebene jene Saison war auch die letzte, in der Pondexter auf dem Feld stand. Die letzten beiden Spielzeiten lag der 29-Jährige auf Eis, wurde insgesamt dreimal am Knie operiert. Pondexter kann Chicago in Sachen Spacing helfen, dafür muss er jedoch seinen Weg zurück aufs Parkett finden.

Beste Fünf
Dunn – LaVine – Zipser – Mirotić – Lopez

Good News
+ Beste Chancen auf den ersten Draft-Pick 2018
+ Kein Team hat mehr Geld unter dem Salary Cap
+ Eins der wenigen Teams ohne Trikotwerbung
+ Viel Spielzeit für Paul Zipser

Bad News
- Der gesamte Kader
- Fred Hoibergs Vertrag läuft noch bis 2020
- Highlight-Maschine LaVine wird zum Saisonstart noch nicht fit sein
- Nur die Magic bekommen weniger Partien im nationalen TV


Was fehlt?
Perspektive. GM Gar Forman – oder noch besser sein Nachfolger – hat einen langen Weg vor sich, um aus den Bulls wieder ein respektables NBA-Team zu machen. Die aktuelle Saison kann höchstens dazu dienen, herauszufinden, welche Youngster einem zukünftigen Mannschaftskern angehören sollten.

Check 1,2
Die Bulls sind der absolute Favorit auf die meisten Kugeln bei der nächsten Draft-Lottery. 2017/18 wird es angesichts fehlendem Talents Niederlagen hageln. Die Fans im United Center können sich einzig darüber freuen, dass der Rebuild nicht noch weiter aufgeschoben wurde.

Chef-Orakel
19-65