04 Januar 2018

4. Januar, 2018


Ein Debütant im Osten und ein alter Bekannter im Westen: Victor Oladipo von den Indiana Pacers gewinnt erstmals die Wahl zum #NBACHEF Spieler des Monats. An seiner Seite, Ex-Teamkollege Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder, der sich eindrucksvoll zurückmeldet und nun drei der letzten vier Votings für sich entschieden hat.

von DANIEL SCHLECHTRIEM @W14Pick

Victor Oladipo
(Indiana Pacers)

Stats Dezember:
28,5 PPG | 5,8 RPG | 4,0 APG | 0,9 BPG | 1,8 SPG | 50,8% FG | 77,6% FT in 12 gm.

Highlights u. a.:
33 Pts, 8 Reb, 5 Ass, beim Sieg über die Cavaliers [8.12.]
47 Pts, 7 Reb, 6 Ass, 2 Stl, beim Sieg über die Nuggets [10.12.]
38 Pts, 4 Reb, 6 Ass, 10-10 FTM, beim Sieg über die Nets [23.12.]

Der Spott war groß, als die Indiana Pacers im Sommer ihren Franchise Player und vierfachen All-Star im Gegenzug zu einem vermuteten Butterbrot an die Oklahoma City Thunder schickten. Dieses Butterbrot schmeckt den Pacers inzwischen immer besser und das Gelächter nimmt merklich ab, was vornehmlich an Victor Oladipo liegt.

Der zweite Pick des 2013 Drafts stagnierte in seinen letzten Spielzeiten bei den Orlando Magic und auch in seinem einem Jahr bei den Thunder agierte er solide – mehr aber auch nicht. Oladipos Wechsel nach Indiana scheint jedoch für Spieler und Team der perfekte Zug zum perfekten Zeitpunkt gewesen zu sein, denn mit gestiegener Verantwortung und einem stärker auf die Offensive ausgerichteten System blüht der Shooting Guard mit nigerianischen Wurzel regelrecht auf.

Das macht den 25-Jährigen zum Hauptgrund, warum Indiana entgegen vieler Erwartungen um die Playoffs mitspielt, anstatt sich etwa mit den Atlanta Hawks um die Pole Position in den Reverse Standings zu streiten. Die erste Teilnahme Oladipos am All-Star Game scheint beschlossene Sache, ebenso eine klare Favoritenposition im Rennen um den Most Improved Player Award. Ein weiteres Zeugnis von Oladipos Einfluss auf die Pacers: Seit seiner Verletzung Ende Dezember hat Indiana fünf Spiele in Folge verloren. Coach Nate McMillan braucht seinen besten Mann baldmöglichst zurück.

Diese Argumente reichen, um erstmals Oladipo zum Spieler des Monats zu küren. Mit 43% setzt er sich gegen Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks durch, auf den 29% der Stimmen entfallen. Die restlichen jeweils 14% teilen sich DeMar DeRozan (Toronto Raptors) sowie der ewige LeBron James (Cleveland Cavaliers).

Stimmen-Snippets aus der Redaktion:
Im vergangenen Sommer fragte ESPN 44 Experten, welche drei Spieler, die in den vorangegangenen Wochen das Team gewechselt haben die besten Newcomer der Saison 2017-18 sein würden. Unter den 132 Nennungen waren beispielsweise Kris Dunn, Rudy Gay und Milos Teodosic. Keine einzige Nennung erhielt Victor Oladipo. Der ein oder andere hatte ihn vielleicht als MIP Geheimtipp auf dem Zettel. Dass er im Dezember bei rundum herausragenden Effizienz- und Begleitstatistiken zu den drei besten Scorern der NBA (mit mehr als sechs absolvierten Partien) gehören und ein der Lottery geweihtes Pacers-Team beinahe im Alleingang in Richtung Playoffs führen würde, das konnte niemand auch nur erahnen. (Christoph Lenz)

Was wurden die Pacers ausgelacht, im Paul-George-Trade nur Domantas Sabonis und Victor Oladipo nach Indiana geholt zu haben. Nun, mittlerweile legt Oladipo ein Career Year allererster Güte hin und könnte in ein paar Wochen sein erstes All-Star-Game spielen. (Torben Siemer)



Russell Westbrook
(Oklahoma City Thunder)

Stats Oktober/November:
27,8 PPG | 10,2 RPG | 10,6 APG | 0,2 BPG | 1,8 SPG | 44,8% FG | 71,0% FT in 17 gm.

Highlights u. a.:
34 Pts, 12 Reb, 14 Ass, beim Sieg über die Jazz [5.12.]
27 Pts, 17 Reb, 15 Ass, beim Sieg über die 76ers [15.12.]
30 Pts, 8 Reb, 13 Ass, 2 Stl, beim Sieg über die Raptors [27.12.]

„Mr. Triple Double“ meldet sich zurück – standesgemäß mit einem Triple Double im Schnitt im Dezember. Nachdem sowohl Westbrook selbst, als auch sein Team nur langsam in die Saison fanden und Ende November bei 8-12 Siegen, verstummten die Alarmglocken im Dezember.

Mit Siegen über die besser platzierten West-Teams aus Minnesota, San Antonio und Houston und insgesamt 70% gewonnenen Spielen im letzten Monat des Kalenderjahres powerte Westbrook seine Thunder auf Platz fünf der Conference und damit zurück auf die NBA-Landkarte. Das Zusammenspiel mit seinen Co-Stars Paul George und Carmelo Anthony funktioniert inzwischen merklich besser – auch weil Westbrook nun in bekannter Manier die Zügel in die Hand nimmt. Im Dezember steigerte er seine Usage Rate um drei Prozentpunkte, was sich sowohl in Russ' persönlichen Statistiken, als auch an der Teambilanz bemerkbar machte.

Neun Spiele mit 30 oder mehr Punkten und sechs Triple Doubles sowie Game Winner unter anderem gegen die Memphis Grizzlies, Denver Nuggets und Atlanta Hawks sprechen eine klare Sprache. Einzig über die Dreierquote des 29-Jährigen hüllen wir einen wohlwollenden Mantel des Schweigens.

Westbrook gewinnt im Westen wieder einmal deutlich: 57% der Stimmen gehen an den MVP 2017. Für Westbrooks Erzfeind Kevin Durant (Golden State Warriors) sowie für Jimmy Butler (Minnesota Timberwolves) und DeMarcus Cousins (New Orleans Pelicans) reicht es nur zu einem geteilten zweiten Platz mit jeweils 14%.

Stimmen-Snippets aus der Redaktion:
Der amtierende MVP ist zurück auf dem NBACHEF-Thron! Neben dem standesgemäßen Triple Double Schnitt im Dezember fiel Westbrook vor allem dadurch auf, dass er durch seine teaminterne „Machtergreifung“ wieder für Siege in Oklahoma City sorgt. Von den 17 Partien gewannen die Thunder zwölf. Bemerkenswert aus Russ-Sicht dabei vor allem die weniger versuchten Dreier (bei 23,3% Erfolgsquote ist jeder Versuch weniger eine gute Nachricht) sowie eine wieder gesteigerte Usage-Rate. Die Neuverpflichtungen Paul George und Carmelo Anthony sind nun endgültig Sidekicks bei der Westbrook-Show, scheinen damit für den Moment aber einverstanden, denn „it’s all about winning games“. (Christoph Lenz)

Es klickt langsam in Oklahoma City, die Big-Three-Thunder sind nach miesem Start auf Playoff-Kurs. Und Russ knüpft an das an, was ihn im Vorjahr zum MVP machte. Pro Spiel 27-10-11 im Schnitt, sechs Triple-Doubles und zwölf Siege in 17 Spielen. Keine weiteren Fragen. (Torben Siemer)


Wer waren eure Spieler des Monats Dezember

Victor Oladipo
Giannis Antetokounmpo
DeMar DeRozan
LeBron James
Russell Westbrook
Kevin Durant
Jimmy Butler
DeMarcus Cousins
Other
Please Specify:
Survey Maker