05 Februar 2018

5. Februar, 2018


Die Euroleague bleibt spannend. Wir bringen euch gebündelte News, Highlights und Wissenswertes aus der europäischen Königsklasse - heute zu Spieltag 21.

von FELIX STEINER @uncle_drew1

Zalgiris Kaunas
Während der March Madness der NCAA werden ,,Cinderella Stories“ förmlich heraufbeschworen, Medien verkommen einer Ekstase, wenn der Underdog den Großen schockt. Will Zalgiris Kaunas so ein Märchen noch authentisch an den Mann bringen, braucht es vermutlich noch ein Release in dieser Woche – denn spätestens der 99:84 Sieg über Maccabi Fox Tel Aviv hat offenbart, dass die Litauer eher Herausforderer als Underdog sind. Der Etat gehört zu den kleinsten in der Euroleague, die Liste der großen Stars ist kurz, doch Zalgiris Coach Sarunas Jasikevicius hat um Veteran Paulius Jankunas eine hervorragende Einheit geformt.


Die Offense um Playmaker Kevin Pangos klickt immer besser, lieferte gegen Maccabi mit unfassbaren 29 Assists und 14 erfolgreichen Dreiern in beiden Kategorien Vereinsrekord! Defensiv gelang es, die schnelle Offensive Tel Avivs (letzte Woche 111 Punkte in Mailand) in der zweiten Halbzeit auf 38 Punkten zu drücken, sowie die Rebounds zu dominieren.

Zalgiris schließt mit dem Heimerfolg als Sechster mit 13 Siegen zu Real Madrid und Panathinaikos Athen auf, alle lediglich einen Sieg von Rang zwei getrennt. Die nächsten drei Wochen bringen mit Khimki Moskau, Anadolu Efes und Barcelona schlagbare Gegner. Wer Kaunas in drei Wochen unter den besten vier Teams Europa entdeckt, sollte also nicht überrascht sein!


Sergio
Nach seinem einjährigen Intermezzo bei den Philadelphia 76ers ist Sergio Rodriguez zurück in Europa, trat dort das große Erbe von Milos Teodosic bei CSKA Moskau an, für die er die stärkste Saison seines Lebens aufs Parkett zaubert.

A post shared by CSKA Moscow (@cskabasket) on

Auch beim 93:87 Heimsieg gegen sein ex-Team Real Madrid demonstrierte Rodriguez, wie tödlich er vor allem aus dem Pick-and-Roll für die Russen kreiert. Er ist ein Meister des Two-Man-game, sein Repertoire aus dem Blocken und Abrollen schier unendlich. Steigt ,,El Chacho“ nicht direkt zum Dreier hoch, trifft er sicher aus dem Dribbling oder sucht alternativ Moskaus Schützen fernab vom Ball – CSKA führt die Liga mit aktuell 43 Prozent Dreierquote an.

Der ex-NBA Profi selbst trifft traumwandlerisch sichere 49,6 Prozent von Downtown – hochprozentiger als der aktuell Führende der NBA, Klay Thompson! Zudem stand er in seiner Laufbahn noch nie länger auf dem Parkett (fast 27 Minuten), liefert zudem mit 14,7 Punkten im Schnitt Karrierebestwert.

Mit seinem kongenialen Partner Nando de Colo und Back-Up Cory Higgins bildet der Rückkehrer ein Trio, das den aktuell dominantesten Backcourt der Liga stellt. 44 gemeinsame Punkte und 13 der 17 Assists im Spiel gegen Real lassen keine Fragen offen.


Olympiacos Piräus
Spanoulis und Co. sind der ganz klare Gewinner des Spieltages. Dass die Griechen in Titelvoraussagen bei vielen immer noch komplett unter dem Radar schwimmen, ist fast schon naiv.

An die Seite bekannter Größen wie Georgios Printezis und Kostas Papanikolaou stellte Head Coach Sfairopoulos im Sommer mit Brian Roberts vier Jahre NBA Erfahrung, in Janis Strelnieks einen der gefährlichsten Schützen überhaupt. 13 von 17 Dreier beim 95:70 Heimsieg gegen Fenerbahce bedeuteten für Piräus Klubrekord. Das Guard-Duo um Leader Spanoulis und Strelnieks blieb von jenseits der 6,75-Linie sogar perfekt (8/8).


Die Türken überstanden einen gebrauchten Abend, an dem einzig Bobby Dixon mit 24 Zählern noch Ergebniskorrektur betrieb. Erwischt Olympiacos bei einer Final-Four Teilnahme eine Tagesform wie gegen den amtierenden Champion, ist alles möglich - sogar der Titel.


Round-Up
Unser Round-Up beginnen wir mit den Brose Baskets und ihrer Antwort auf den katastrophalen Bundesliga-Auftritt in Bonn. Der überraschende 95:74 Heimsieg über Panathinaikos Superfoods Athen war neben geglückter Wiedergutmachung auch der Abend von Augustine Rubit: 26 Punkte und 8 Rebounds machen den Forward zum Euroleague-MVP der Woche. Bamberg hält die letzten Playoff-Hoffnungen am Leben, zu den besten acht Teams der Saison wird ,,Freak City“ am Ende trotzdem nicht gehören.


Khimki Moskau hält nach dem 68:66 Heimsieg Platz sieben. Anthony Gill griff den letzten Fehlwurf von Alexey Shved (22 Punkte) rechtzeitig ab und traf per Tip-In zum umjubelten Buzzerbeater für die Russen.

Weiter im freien Fall befindet sich FC Barcelona Lassa. Dairis Bertans besiegelte 5,6 Sekunden vor Schluss mit seinem Gamewinner zum 81:83 Auswärtssieg von Olimpia Mailand die vierzehnte Niederlage der Katalanen. Mit bereits vier Siegen Rückstand bleibt ,,Barca“ in Europa weit hinter seinen eigenen Ansprüchen und dem Erreichen der Playoffs zurück.

Den Abschluss in Runde 21 bilden der deutliche 82:66 Heimsieg von Efes Istanbul gegen Valencia, sowie Baskonia Vitoria Gasteiz, dessen 103:84 Erfolg gegen Crvena Zvezda Belgrade weiter um die Playoffs kämpfen lässt. Nur ein Sieg fehlt dem Team von Johannes Voigtmann auf Rang acht.