08 Februar 2018

8. Februar, 2018


von SEB DUMITRU @nbachefkoch

Das tiefste Tief der zweiten LeBron-Cavs-Ära scheint überstanden: James setzte mehrere Ausrufezeichen hinter seine Herukules-mässige Leistung, die in einem Triple Double (Nummer 64), Monsterblock und dem Buzzer Beater zum Sieg kulminierte. Es war der fünfte Siegtreffer mit der Schlusssirene in James' Karriere.

Cleveland hatte 13 von 19 Partien verloren, befand sich im freien Fall und war zum Treppenwitz verkommen. Ein Meisterschaftsanwärter ist dieses Team längst nur noch auf dem Papier. Die katastrophale Defensive blamierte sich auch beim 140-138 Heimerfolg gegen die Minnesota Timberwolves.

Wenigstens die explosive Offensive der Dreifach-Finalisten war aber wieder zur Stelle und sorgte für einen dringend benötigen Sieg. Angeführt von James, der auf 37 Punkte, 15 Rebounds und zehn Assists kam, trafen die Cavaliers 59 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld und 21 Dreier. Auch die Timberwolves (58% FG, 58% Dreier) bekamen vorne was sie wollten. Es war ein furioses Spiel, das 16 Mal ausgeglichen war und in dem 34 Mal die Führung wechselte.

Mit insgesamt 40 erfolgreichen Dreiern stellten diese beiden Mannschaften einen neuen NBA-Rekord auf. Cleveland darf als nächstes bei den Hawks antreten und sich endgültig für das mit Spannung erwartete Duell am Sonntag mit den Boston Celtics warm werfen. Die Probleme sind lange nicht überstanden - aber manchmal reicht es doch noch, einen LeBron James im Team zu haben.