22 April 2018

22. April, 2018


Willkommen zur Award-Jahreszeit! Während die jeweils acht besten Teams der beiden Conferences sportlich die Darwin'sche Evolutionstheorie glorifizieren, gilt es für uns, einen Moment inne zu halten und der abgelaufenen regulären Saison Revue passieren zu lassen. In den sechs bekannten Kategorien hat die #NBACHEF Redaktion ihre Favoriten gewählt. 

von JAN WIESINGER @WiesiG

Und der Preis für den wertvollsten Spieler geht an...

MVP:
James Harden (Houston Rockets)

Stats ‘16/17: 
30,4 PPG | 5,4 RPG | 8,8 APG | 1,8 SPG | 0,7 BPG | 44,9% FG | 85,8% FT in 72 gm.

Highlights:
- Elf Spiele mit 40+ Punkten und 30 Spiele mit 10+ Assists
- 60 Punkte (Franchise Record), 10 Rebounds, 11 Assists, 4 Steals am 30.01. gegen die Magic
- Führte die Rockets zu einer 65 Siege-Saison (Franchise Record)

Wie auch im letzten Jahr drängten sich wieder einige Topspieler in den Kreis der Favoriten um die Krone der Liga und das redaktionsinterne Äquivalent zur Maurice Podoloff Trophy der NBA. Houstons James Harden setzte sich bei der Wahl gegen andere Hochkaräter wie LeBron James, Anthony Davis, Giannis Antetokounmpo oder Damian Lillard durch.

Hatte der bärtige Shooting Guard der Houston Rockets in der letzjährigen Wahl der NBACHEF-Redaktion mit nur einer Stimme denkbar knapp hinter seinem ehemaligen Teamkollegen Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder gelegen, beansprucht er diesen Titel in diesem Jahr zum zweiten Mal insgesamt nach 2015 (punktegleich mit Stephen Curry) und erstmals für sich alleine. Jener Westbrook bekam im diesjährigen Voting trotz eines erneuten Triple Double-Schnitts übrigens überhaupt keine Stimme.

Auch wenn der MVP-Award seit jeher heiß diskutiert wird und aufgrund seiner Schwammigkeit verglichen mit anderen Auszeichnungen einen gewissen Interpretationsspielraum für die Stimmberichtigten beinhaltet, ist die Wahl Hardens angesichts seiner nächsten beindruckenden Saison absolut nachvollziehbar. Gemeinsam mit seinem neuen Co-Star Chris Paul, der jedoch nur 58 Spiele in der regulären Saison absolvierte, führte Harden die texanische Franchise aus der Bayou City zu einer Bilanz von 65 Siegen bei nur 17 Niederlagen – Franchise Record!

Ein Beitrag geteilt von Houston Rockets (@houstonrockets) am

Die Auszeichnung für den wertvollsten Spieler fokussiert sich traditionell insbesondere auf den offensiven Einfluss eines Spielers, denn für die Defensivleistung gibt es eine gesonderte Belobigung. Hardens offensive Künste sind seit jeher unbestritten, haben sich in den letzten Jahren aber noch signifikant weiterentwickelt. Seinen Dreier trifft der Mann aus Kalifornien mit 36,7% bei im Schnitt zehn Versuchen pro Spiel durchaus solide, was dem dreierlastigen Spiel der Rockets zu Gute kommt.

Die größte Waffe des ehemaligen Athleten der Arizona State Univesity aber ist eindeutig der Drive: Der großgewachsene Guard schlägt hier praktisch jeden seiner Gegenspieler aus dem Pick and Roll. Harden ist ein dribbelstarker Linkshänder und dadurch beinahe nicht ohne Foul zu verteidigen. Über zehn Ausflüge pro Spiel an die Freiwurflinie – ebenfalls Ligabestwert – bedeuten Abend für Abend vergleichsweise einfache Punkte.

Aber auch am defensiven Ende zeigt sich der 28-Jährige in seiner zweiten Saison unter Trainer Mike D’Antoni durchaus verbessert. Einst regelmäßig Mitglied in Slapstick-Zusammenschnitten, zeigen die defensiven Statistiken für „The Beard“ eine deutliche Aufwärtstendenz.

Dass Harden aufgrund seiner defensiven Unbeständigkeit und zeitweisen Unaufmerksamkeit dennoch weit entfernt vom Status eines Elite-Verteidigers ist, dürfte innerhalb der Rockets-Kreise niemanden weiter stören. Nach einer solchen Kracher-Saison blickt die Basketballwelt deshalb nach Houston. Wird Harden seine außerirdische Performance auch in den diesjährigen Playoffs abrufen können? In der Postsaison hatten Harden und seine Kollegen aus den Houston in den letzten Jahren immer wieder Probleme.

Harden vereint beinahe sämtliche First-Ballot-Votes der Redaktion auf sich und gewinnt daher vor LeBron James von den Cleveland Cavaliers. Neben Harden und James erhielt kein Spieler die höchste Punktzahl. Entsprechend deutlich das Resultat.


Abstimmungsergebnis:
1. James Harden (28)
2. LeBron James (21)
3. Anthony Davis (9)
4. Giannis Antetokounmpo (1)
-. Damian Lillard (1)

* Zum Abstimmungsverfahren: Jeder stimmberechtigte Redakteur wählt seine drei Favoriten und vergibt an diese je nach Präferenz drei, zwei oder einen Punkt.