04 April 2018

4. April, 2018


Das Kreis schließt sich: Die Regular Season 2017/18 nähert sich dem Ende und somit auch das Voting zum #NBACHEF Spieler des Monats. Die letzte Abstimmung der Saison bringt dasselbe Resultat hervor wie die erste: Wie im Zeitraum Oktober/November dominiert im März LeBron James von den Cleveland Cavaliers den Osten, während im Westen James Harden von den Houston Rockets die meisten Stimmen erhält. Nicht ganz zufällig gelten diese beiden Spieler als die Favoriten bei der anstehenden MVP-Wahl.

von DANIEL SCHLECHTRIEM @W14Pick

LeBron James
(Cleveland Cavaliers)

Stats März:
30,9 PPG | 9,6 RPG | 9,5 APG | 0,8 BPG | 1,3 SPG | 55,1% FG | 70,7% FT in 16 gm.

Highlights u. a.:
39 Pts, 8 Reb, 10 Ass, 5-8 TPM, beim Sieg über die Nuggets [7.3.]
33 Pts, 13 Reb, 12 Ass, 2 Blk, beim Sieg über die Bulls [17.3.]
40 Pts, 12 Reb, 10 Ass, 2 Stl, beim Sieg über die Bucks [19.3.]

Die Cleveland Cavaliers kommen nicht zur Ruhe: Im Januar hagelte es heftige Niederlagen, im Februar wurde infolgedessen zur Trade Deadline das halbe Team ausgetauscht, nun im März musste Head Coach Tyronn Lue aus gesundheitlichen Gründen eine persönliche Auszeit nehmen.

Der Turm wankt seit Sommer, doch er fällt nicht – respektive er droht gar nicht erst zu fallen, solange LeBron James das Trikot des zuletzt dreifachen Finalisten und Champions von 2016 trägt. Der Sohn Ohios legt im März wieder einmal beeindruckende Statlines auf, im Schnitt fast ein 30-10-10 Triple Double, das allerdings bei einem Ausnahmeathleten wie LeBron inzwischen selbstverständlich daher kommt.

Im März scorte der 33-Jährige in jedem Spiel über 20 Punkte, außer beim Gastspiel bei seinen alten Kollegen in Miami. Er griff nie weniger als sechs Rebounds und verteilte auch nie weniger als sechs Assists. Dazu kommen noch vier Triple Doubles – wobei diese Zahl LeBrons tatsächliche Klasse nicht widerspiegelt, da er mehrfach nahe an einem weiteren dran war.

Der König von Cleveland duldet in der Eastern Conference weiter kein Aufbegehren und gewinnt die Abstimmung souverän mit 78%. Drei der fünf Votings zum Spieler des Monats in dieser Saison gehen damit an LeBron. Jedoch bringt sich im Hintergrund ein Kronprinz in Position: Die restlichen 22% im März entfallen auf Rookie Ben Simmons von den Philadelphia 76ers.

Stimmen-Snippets aus der Redaktion:
LeBron James gibt auch im Saison-Endspurt weiter Vollgas. Statt die Akkus kurz vor den Playoffs noch einmal aufzuladen, wie er es in den vergangenen Jahren getan hat, legt der King Nacht für Nacht MVP-würdige Zahlen auf. Im März waren es 30,9 Punkte, 9,5 Assists und 9,6 Rebounds. Mal sehen, ob er das in den Playoffs noch steigern kann! (Stefan Dupick)

Dass er kein Normalsterblicher ist, steht jetzt schon seit einigen Jahren fest. Aber so langsam muss man sich fragen, ob James überhaupt altert. Kein Spieler der in der Liga war, als er debütierte legt diese Saison noch zwanzig oder mehr Punkte pro Spiel auf. Im März hat LeBron 31 Punkte, 9,6 Rebounds und 9,5 Assists im Schnitt aufgelegt. Auch wenn Teams im Osten dieses Jahr besser waren, wird LeBron in jeder Playoff-Serie in seiner Conference der beste Spieler auf dem Court sein. Und es ist nicht einmal knapp. (Jan Husmann)



James Harden
(Houston Rockets)

Stats März:
28,4 PPG | 6,4 RPG | 8,4 APG | 0,8 BPG | 1,9 SPG | 43,6% FG | 83,8% FT in 13 gm.

Highlights u. a.:
26 Pts, 7 Reb, 10 Ass, 5 Stl, beim Sieg über die Celtics [3.3.]
32 Pts, 11 Reb, 8 Ass, beim Sieg über die Pelicans [17.3.]
42 Pts, 6 Reb, 7 Ass, 5-7 TPM, beim Sieg über die Blazers [20.3.]

Platz eins im Westen und Overall, neuer Franchise-Rekord in Siegen (bisher: 58 in der Championship Season 1993/94) und im März nur eine einzige Niederlage. Es läuft bei den Rockets und insbesondere bei James Harden.

Mit dem Bärtigen als Anführer stellen die Texaner kurz vor Beginn der Playoffs das, was die Western Conference und die NBA allgemein dringend gebraucht hat: Einen ernsthaften Herausforderer auf die Golden State Warriors, die im Vorjahr problemlos in die Finals durchmarschierten.

Ihre Form in der Postseason bestätigen müssen die Rockets und insbesondere Harden angesichts seines desaströsen Spiel sechs in den Conference Semis 2017 gegen die San Antonio Spurs gewiss noch. Derzeit spricht aber wenig gegen eine ähnliche Dominanz der Raketen ab dem 14. April. „The Beard“ hat sich und sein Spiel ohne Anlaufzeit auf den neuen kongenialen Backcourt-Partner Chris Paul eingestellt. Mit diesem Duo als Taktgeber sind die Rockets (#1 in Offensiver Effizienz) nur schwer bis gar nicht zu verteidigen.

Harden erledigt hierbei seinen Job als Top Scorer und Taktgeber zuverlässig und selbstverständlich. Er wird die Regular Season mit dem ligaweit besten Punktedurchschnitt (derzeit 30,7) beenden. Im März erzielte auch er nur ein einziges Mal weniger als 20 Punkte – als es gegen die Atlanta Hawks gar nicht notwendig war, denn diese hatten sich der Feuerkraft der Rockets schnell ergeben. Houston war im März so dominant, dass Harden lediglich 34,8 Minuten pro Abend auf dem Feld stand – und trotzdem fabelhafte Zahlen auflegte.

Harden gewinnt den Westen mit 44% der Stimmen, jeweils 22% entfallen auf Damian Lillard von den Portland Trail Blazers sowie Vormonatssieger Anthony Davis von den New Orleans Pelicans. Die restlichen Prozente gehen an LaMarcus Aldridge von den San Antonio Spurs.

Stimmen-Snippets aus der Redaktion:
James Harden hat auch im März wieder unter Beweis gestellt, dass er den MVP Titel in der aktuellen Saison verdient. Die Rockets sind nach wie vor das beste Team der Liga und Harden bleibt der beste Spieler des besten Teams. „The Beard“ hat im März 28,4 Punkte, 8,4 Assists und 6,4 Rebounds aufgelegt. Diese Werte wird Harden in den Playoffs garantiert noch einmal steigern. (Stefan Dupick)

Auch wenn es nicht sein statistisch bester Monat war, ist es nur gerecht, dass der voraussichtliche MVP auch noch ein zweites Mal NBACHEF Spieler des Monats wird. Und er hat immerhin noch 28 Punkte, acht Assists und sechs Rebounds jede Nacht aufs Parkett gebracht und nebenbei zwölf seiner dreizehn Spiele mit den Rockets gewonnen. Diese haben sich außerdem den ersten Platz im Westen gesichert und können sich auf Heimvorteil in allen Runden freuen. Alles in allem doch kein so schlechter Monat für Harden. (Jan Husmann)



Wer waren eure Spieler des Monats März

LeBron James
Ben Simmons
James Harden
Damian Lillard
Anthony Davis
LaMarcus Aldridge
Other
Please Specify: