29 Juni 2018

29. Juni, 2018


Der alljährliche Wahnsinn des Sommers steht kurz bevor. Bevor innerhalb weniger Tage Milliarden Dollar für die Dienste der Spielers vertraglich zugesichert werden, wagt die #NBACHEF Redaktion den Blick in die Kristallkugel und prognostiziert die Konstellationen der wichtigsten Free Agents – und zwar in einer Runde B-I-N-G-O. Wer holt fünf Richtige? Teil zwei: Die Wings...

von NBACHEFSQUAD

>> PART I: BIGS <<
>> PART III: PLAYMAKER <<


-B-

LeBron James
Alter: 33
Letztes Team: Cleveland Cavaliers
Letztes Gehalt: 33,3 Mio. $

Gerrit Lagenstein @GAL_Sports: LeBron will Titel gewinnen. Dafür hat er schon zweimal sein altes Team verlassen und ist dahin gegangen, wo die Chancen auf den nächsten Ring größer waren. Das gleiche Prozedere steht auch in diesem Sommer. Weil das Anheuern in Houston finanziell einfach nicht machbar ist, wird James zum finalen Puzzlestück des „Process“ der 76ers.

Stefan Dupick @hoopsgamede: And the King goes to... Los Angeles, die Lakers holen den König in den Westen.

Marc Lange @godzfave44: Goodbye Cleveland! Um seine Finals-Bilanz von drei Siegen und und sechs Niederlagen noch einmal einer kleinen Schönheitskorrektur zu unterziehen, wird James ein neues Superteam in Los Angeles bei den Lakers gründen – und zwar mit einem weiteren Spieler aus dieser Liste.

Christoph Lenz @NBAKenner: Spätestens als Bill Simmons und Kevin O’Connor (beide The Ringer) kurz nach den Finals 2017 von zunehmenden Gerüchten über das beidseitige Interesse zwischen LeBron und den Lakers berichteten, war die Free Agency 2018 und die Spekulationen darüber in vollem Gange. In diesen letzten zwölf Monaten waren die Lakers über weite Strecken der Favorit der Buchmacher und auch hier und heute deutet zu viel darauf hin um nicht die Los Angeles Lakers als des Königs drittes Team zu nominieren.

Daniel Schlechtriem @W14Pick: Die signifkanteste Entscheidung des Sommers. Ich glaube nicht an einen Verbleib in Cleveland. 2010 und 2014 hatte LeBron keine Skrupel, das Team aus sportlichen Gründen zu verlassen, die liegen jetzt wieder vor, wie die Finals überdeutlich gezeigt haben. Houston oder Los Angeles... zu viel spricht für die Lakers


-I-

Kevin Durant
Alter: 29
Letztes Team: Golden State Warriors
Letztes Gehalt: 25,0 Mio. $

Lagenstein: Einfache Rechnung. Gründe, die mir einfallen, warum KD die Warriors verlassen sollte = 0.

Dupick: Warriors, no question.

Lange: Nobrainer: KD bleibt bei den Warriors treu.

Lenz: Der faszinierendste potentielle Szenario für diese Offseason wäre ein Duo aus LeBron James und Kevin Durant egal wo. Leider deutet überhaupt nichts darauf hin und KD hat sehr deutlich kommuniziert wie und wo es für ihn weitergeht: Durant bleibt bei den Warriors.

Schlechtriem: Warriors. Next...


-N-

Paul George
Alter: 28
Letztes Team: Oklahoma City Thunder
Letztes Gehalt: 19,5 Mio. $

Lagenstein: Die Playoffs liefen enttäuschend für PG und OKC. Davor hatte sich der Flügelspieler in Oklahoma aber sehr wohl gefühlt. Mit Westbrook hatte er einen Star an seiner Seite, der ihm auch moralischer wie bei der Nicht-Nominierung für das All-Star-Game zur Seite stand. Warum das aufgeben, um bei den Lakers der alleinige Anführer einer schlechten Truppe zu sein? Er bleibt bei den Thunder.

Dupick: PG wird der zweite Teil der Lakers "Big Three!?"

Lange: 175 Mio. $ in Oklahoma City zu verdienen klingt verlockend. Aber gemeinsam mit LeBron James in einem der attraktivsten Märkte der NBA auf Titeljagd zu gehen wird Paul George überzeugen, sich kommende Saison das Trikot der Los Angeles Lakers überzustreifen.

Lenz: Der Fall des Paul George zeigt, weshalb die Lakers für Kawhi Leonard potentiell tief in die Tasche greifen könnten, obwohl alles darauf hindeutet, dass er im Sommer 2019 ohnehin in die City of Angels kommen wird. In einem Jahr woanders können sich Meinungen ändern, alte Verbindungen getrennt und neue geschaffen werden. Ob auch der Faktor, dass die Rückennummer, die George in seinem Markennamen trägt, in LA zu Ehren von Wilt Chamberlain nicht vergeben werden kann, dazu beiträgt ist schwer einzuschätzen. So oder so, PG13 bleibt PG13 und zwar bei den Thunder!

Schlechtriem: Da ich LeBron bei den Lakers habe, muss ich hier nachziehen. Entweder beide oder keiner. Also auch Lakers.


-G-

J.J. Redick
Alter: 33
Letztes Team: Philadelphia 76ers
Letztes Gehalt: 23,0 Mio. $

Lagenstein: Wenn die Lakers dieses Jahr keine Stars bekommen, wollen sie es nächstes erneut versuchen. Der maßige Cap Space kann also nur temporär genutzt werden. Redick kennt sich mit dicken Einjahresverträgen bestens aus. Es geht zurück nach Los Angeles, diesmal aber zu den Lakers.

Dupick: Der Shooter passt perfekt zu den 76ers, hier wurde meiner Meinung nach schon im Vorjahr dran gearbeitet, Redick wurde letztes Jahr überbezahlt um jetzt weniger Geld für längere Zeit zu nehmen.

Lange: 23 Millionen Dollar wird J.J. Redick von Philadelphia (oder sonst irgendeinem Team) nicht mehr angeboten bekommen. Der Veteran fühlt sich bei den 76ers aber pudelwohl und wird auch für weniger Geld weiterhin im Wells Fargo Center auflaufen.

Lenz: Eine weniger im Fokus stehende, aber nicht minder spannende Personalie! Schwer vorherzusehen, da sowohl ein Verbleib in Philadelphia, eine Rolle neben LeBron oder ein möglichst dicker Gehaltszettel für Redick denkbar scheinen. Die Variante, die vor allem im Falle einer wenig erfolgreichen „Star-Jagd“ in Philly am naheliegendsten erscheint ist ein weiteres Jahr bei den 76ers.

Schlechtriem: Redick hat gar keinen Grund, Philly zu verlassen. Er hat sich im jungen Team gut eingefügt und geht als Vorbild voran. Außerdem wird ihm keiner mehr bezahlen. Das wird wieder kurzer, hoch dotierter Vertrag bei den 76ers.


-O-

Rudy Gay
Alter: 31
Letztes Team: San Antonio Spurs
Letztes Gehalt: 8,4 Mio. $

Lagenstein: Sollte Kawhi Leonard Alamo City wirklich verlassen und die Tradeware nicht positionsgetreu sein, wäre Gay eine solide Notlösung. Bleibt der Franchise-Spieler ist Gay von der Bank aus erst recht zu gebrauchen. Er bleibt bei den Spurs.

Dupick: Gay geht auf Titeljagd und unterschreibt bei den Warriors.

Lange: Rudy Gay wird sich nach den Spurs einem anderen Contender anschließen wollen. Kommende Spielzeit versucht er es mit den Golden State Warriors.

Lenz: Ein möglicher Kandidat für eine „Ring-Chasing“-Option, auf der anderen Seite auch jemand, der sich kurz und gut bezahlt binden könnte. Am Ende wird er sich für letzteres entscheiden und zwar bei den Chicago Bulls!

Schlechtriem: Rudy ist der Basketball-„Hölle“ in Sacramento nicht entkommen und hat sich nicht ganz bewusst für die wohl am besten geführteste Franchise entschieden, um nach einem Jahr wieder zu gehen. Er testet seinen Marktwert, bleibt aber bei den Spurs.