29 Juni 2018

29. Juni, 2018



Der alljährliche Wahnsinn des Sommers steht kurz bevor. Bevor innerhalb weniger Tage Milliarden Dollar für die Dienste der Spielers vertraglich zugesichert werden, wagt die #NBACHEF Redaktion den Blick in die Kristallkugel und prognostiziert die Konstellationen der wichtigsten Free Agents – und zwar in einer Runde B-I-N-G-O. Wer holt fünf Richtige? Teil drei: Die Playmaker...

von NBACHEFSQUAD

>> PART I: BIGS <<
>> PART II: WINGS <<


-B-

Chris Paul
Alter: 33
Letztes Team: Houston Rockets
Letztes Gehalt: 24,6 Mio. $

Gerrit Lagenstein @GAL_Sports: New Orleans und die LA Clippers sind die einzigen beiden NBA-Teams im Westen, die im 21. Jahrhundert noch nicht in den Conference Finals standen. Es sind auch die beiden Teams, für die Paul auf Korbjagd ging, bevor er nach Houston wechselte. Dort erreichte er die Conference Finals auf Anhieb. Es gibt keinen Grund, die Rockets zu verlassen.

Stefan Dupick @hoopsgamede: Klare Sache, Rockets!

Marc Lange @godzfave44: Nach dem unglücklichen Ausscheiden in den Conference Finals sehnt sich kein Spieler in der NBA mehr nach einer Revanche mit den Warriors als Chris Paul. Der Point-God bleibt selbstverständlich bei den Rockets.

Christoph Lenz @NBAKenner: .Es ist ruhig um die Free Agency von CP3, überraschend ruhig, angesichts der Rolle die er spielen könnte und auch angesichts dessen, was im Vorjahr war. Denn schon im letzten Sommer war es ruhig und plötzlich schlug sein Wechsel nach Houston aus völlig heiterem Himmel ein wie eine Bombe. Damals und in den letzten Monaten schien es fast sicher, dass er sich dann im Sommer 2018 langfristig binden würde. Doch in einem erneuten Plot-Twist gibt es Banana Boat Bonanza und Chris Paul unterschreibt neben einem breit grinsenden Magic Johnson sitzend bei den Lakers.

Daniel Schlechtriem @W14Pick: Sechs Jahre bei den Hornets. Sechs Jahre bei den Clippers. Null mal in den Conference Finals. Ein Jahr bei den Rockets, direkt in den Conference Finals und nah dran an den Finals. CP3 geht nirgendwohin.


-I-

Isaiah Thomas
Alter: 29
Letztes Team: Los Angeles Lakers
Letztes Gehalt: 6,3 Mio. $

Lagenstein: Wenn Thomas wirklich denkt, dass er ein Max-Contract-Player ist, wird er nirgendwo unterkommen. Am meisten Geld werden ihm die Knicks hinterherschmeißen. Also geht es ab nach New York.

Dupick: IT wird bei den Lakers bleiben und für ein Jahr relativ günstig unterschreiben.

Lange: Diese Free Agency wird ein brutaler Reality Check für IT. Nach seiner Verletzungshistorie und dem schwachen Jahr in L.A. und Cleveland ist er von einem Max-Contract so weit entfernt wie DeAndre Jordan von einer 90 Prozent Freiwurfquote. Ihm wird nichts anderes übrig bleiben als vorerst einen 1-Jahr-Peanut-Deal für rund fünf Mio. $ anzunehmen. Am wahrscheinlichsten wird er dies in New Orleans bei seinem Buddy DeMarcus über sich ergehen lassen. Pelicans.

Lenz: Die einzigen beiden Teams, die wirklich einen Point Guard brauchen (in beiden Fällen um ihre Rookie-Center mit guten Pässen zu füttern) sind die Orlando Magic und die Phoenix Suns. Aufgrund der gemeinsamen Historie schienen die Suns nicht allzu wahrscheinlich, daher wird Thomas bald das Pick & Roll mit Mo Bamba bei den Magic praktizieren.

Schlechtriem: Für mich die schwierigste Vorhersage, denn IT nimmt natürlich seine exzellenten Leistungen der Spielzeit 2016/17 als Maßstab, die Teams eher die ablaufende, in der er bei den Cavs und Lakers auch wegen seiner verletzten Hüfte nicht sonderlich glänzte. Die Lakers haben kein Geld mehr für ihn, deshalb geht es zu den Pacers, an die Seite von Victor Oladipo.


-N-

Avery Bradley
Alter: 27
Letztes Team: LA Clippers
Letztes Gehalt: 8,8 Mio. $

Lagenstein: Wenn die Clippers Bradley gehen lassen, hätten sie Blake Griffin im letzten Sommer auch in die Wüste schicken können und ihn nicht für Bradley traden müssen. Der langjährige Celtic bleibt bei Doc Rivers.

Dupick: Hier ist mehr der Wunsch der Vater des Gedanken...76ers oder Pelicans. Ich gehe mit den Pelicans.

Lange: Avery Bradley hat von seiner Spielanlage eigentlich schon immer nach Memphis gehört. Dieses Jahr ist Bradley für relativ schmales Gehalt verfügbar und die Grizzlies werden sich den Perimeter-Kettenhund schnappen.

Lenz: Ein Free Agent mit einem hervorragenden defensiven Ruf und eine Franchise mit einem hervorragenden defensiven Ruf, die beide diesem Ruf zuletzt nicht wirklich gerecht werden konnten finden zueinander. Bradley nach zu den Grizzlies.

Schlechtriem: Bradley wird einer der Enttäuschten des Sommers 2018 werden. Im Free Agent-Jahrgang 2016 wäre er noch in astronomischen Höhen bezahlt worden, dieses Jahr verfügen zu viele Teams über keinen Cap Space. Die Clippers haben nach dem Abgang von Austin Rivers ein gestiegenes Interesse, nicht auch noch den langjährigen Celtic abzugeben und werden ihn daher letztlich halten.


-G-

Rajon Rondo
Alter: 32
Letztes Team: New Orleans Pelicans
Letztes Gehalt: 3,3 Mio. $

Lagenstein: So richtig glücklich wurde niemand mit Rondo, nachdem er 2014 die Celtics verließ. Nicht so in New Orleans. Statt Skandalen fiel der Champion von 2008 durch hervorragendes Teamworking auf. An der Seite von Cousins und Davis lernte er, dass er nicht der wichtigste Spieler im Team ist und als Veteran trotzdem helfen kann. Für beide Seiten ergibt eine Weiterbeschäftigung Sinn. Pelicans.

Dupick: Pelicans.

Lange: Bei all den geplanten, hochkalibrigen Verpflichtungen in Los Angeles muss auch noch Platz für einen preiswerten Veteranen sein, der entweder die Bank verstärkt oder sogar auf der Eins starten kann. Die Lakers werden daher sicherlich ein Auge auf Rajon Rondo werfen.

Lenz: Anthony Davis liebt ihn, Alvin Gentry liebt ihn, New Orleans liebt ihn: Rondo bleibt bei den Pelicans!

Schlechtriem: Rondo wurde in der Liga ganz schön durchgereicht, bis er wieder seine Comfort Zone in New Orleans gefunden hat. Dort wiederum fehlt es an Tiefe. Ergo ergibt für beide Seiten eine weitere Zusammenarbeit sehr viel Sinn, Rondo bleibt bei den Pelicans.


-O-

Marcus Smart
Alter: 24
Letztes Team: Boston Celtics
Letztes Gehalt: 4,5 Mio. $

Lagenstein: Für die Celtics wird es aus finanziellen Gründen schwer, Smart zu halten. Da der Backcourt gut besetzt ist, kann Boston ihn aber auch guten Gewissens nach Orlando ziehen lassen. Die Magic haben die Kohle und einen Point Guard dringender nötig.

Dupick: Smart wird teuer, bleibt aber bei den Celtics.

Lange: Smart wird seinem Nachnamen gerecht werden und dieses Jahr die Qualifying Offer bei den Celtics unterschreiben, um kommende Free Agency dann richtig abzusahnen. Boston wird sich also noch mindestens eine Saison an dem beinharten Defender erfreuen können.

Lenz: Isaiah Thomas nimmt den einen Startplatz für Point Guards, für Smart bleibt der andere. Ein Kern aus Smart, Booker, Jackson, Cousins/Bridges, Ayton klingt vielversprechend und ausgewogen. In Phoenix bei den Suns findet Smart eine langfristige Heimat.

Schlechtriem: Ebenfalls schwer vorherzusagen, da wir nicht wissen, was Danny Ainge vorhat. In Kyrie Irving und Terry Rozier stehen zwei hochklassige Lösungen für Starter und Backup bereit, beide sind aber ganz andere Spielertypen als Smart. Der will bezahlt werde, was Ainge bekanntermaßen nicht so gerne tut. Ihn umsonst ziehen zu lassen wird ihm aber noch weniger gefallen, deshalb öffnet Ainge zähneknirschend den Safe. Celtics.