18 Dezember 2018

18. Dez, 2018


Wir sind bereits in der zehnten Woche dieser NBA Saison und nur noch wenige Spiele von der Halbzeit für viele Teams entfernt. Welche Spiele ihr diese Woche auf keine Fall verpassen dürft erfahrt ihr hier – in unserem wöchentlichen NBA League Pass Guide.

von JAN HUSMANN @JanOnOne | 18. Dez, 2018

Memphis Grizzlies (16-13) @ Golden State Warriors (20-10)
Montag 04:30 Uhr MEZ

In der letzten Woche nahmen die Golden State Warriors ihren rechtmäßigen Platz an der Spitze der Western Conference nur um ihn zwei Tage später mit einer Niederlage gegen die Raptors wieder an die Nuggets abzugeben. Nach 30 Spielen haben die Warriors mit 20 Siegen zwar eine sehr gute Bilanz, werden den eigenen Ansprüchen aber nicht gerecht. 2016 schafften es die Warriors sogar eine ganze Saison mit weniger Niederlagen als ihnen inzwischen zu Buche stehen.

Sicherlich nimmt das Kerr-Team während der regulären Saison ab und an den Fuß vom Gas. Aber die Konkurrenz ist auch stärker geworden. Insbesondere in der eigenen Conference folgt ein Kracher dem nächsten. Memphis, Utah, Dallas und die Clippers warten in dieser Woche. In den vergangenen Jahren waren zumindest drei der Teams Kanonenfutter für den Titelverteidiger. In dieser Saison kämpfen alle genannten Teams um einen Platz unter den ersten acht und sind somit direkte Konkurrenz für die Übermacht aus Kalifornien.

Das zerrt auch an den Reserven eines Teams mit fünf All-Stars, insbesondere bei mangelnder Kadertiefe. Es ist nicht in dem Interesse der Warriors, die Stars über die gesamte Saison voller Belastung auszusetzen, aber noch wichtiger ist es, eine gute Ausgangsposition für die Playoffs zu sichern. Die Qualität ist unbestritten, aber die Warriors werden dieses Jahr nicht so unbeschadet wie in den letzten Jahren die Postseason erreichen. Tests wie gegen Memphis in der Nacht auf Dienstag verlangen Konzentration und Einsatz für volle 48 Minuten.

Indiana Pacers (20-10) @ Toronto Raptors (23-9)
Mittwoch 01:30 Uhr MEZ

Die Indiana Pacers sind das Team der Stunde. Sieben Siege in Folge stehen zu Buche und Indiana greift die Spitze der Eastern Conference an. Dabei ist der Name nicht unbedingt Programm. Die Pacers sind auf Platz 26 in Sachen Pace und überzeugen mehr durch ihre defensive Effizienz (Platz zwei in der Liga) als durch Offensivfeuerwerk. Seit Beginn dieses Monats lassen sie bei 100 Possesions lediglich 98,3 Punkte zu. Ligabestwert in diesem Zeitfenster.

Die Pacers sind nicht mehr die Ein-Mann-Show des Victor Oladipos. Insbesondere der junge Litaue Domantas Sabonis überzeugt in seinem zweiten Jahr in blau und gelb. Es geht inzwischen sogar so weit, dass der 22-Jährige dem eigentlichen Hoffnungsträger Myles Turner weitestgehend den Rang abgelaufen hat. Zusammen mit dem zweiten Euro-Export der Pacers, Bojan Bogdanovic, und All-Star Oladipo stellen die Pacers einen erfrischenden Kontrast zu den anderen Topteams der NBA dar.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stehen die Pacers den Raptors aus Toronto gegenüber. Die mussten nach dem Triumph über Golden State zwei Niederlagen in Folge einstecken und ihren Vorsprung in der Eastern Conference gehörig einbüßen. Bis Monatsende wird das Programm wieder einfacher, aber ein Sieg gegen den direkten Verfolger aus Indianapolis wäre doppelt wichtig.

Dallas Mavericks (15-13) @ Los Angeles Clippers (17-12)
Donnerstag 04:30 Uhr MEZ

Die Clippers durchleben die erste Krise der Saison. Nach den unerwarteten Höhenflügen in der frühen Saison, konnte das Team von Doc Rivers lediglich einen Sieg aus den letzten sechs Partien einfahren. Jetzt steht sogar der Lokalrivale in der Tabelle vor den Clippers. Diese Woche wird für das Team aus L.A. äußerst interessant. Drei Heimspiele gegen Portland, Dallas und Denver werden mit einem Auswärtsspiel in Oakland abgeschlossen.

Gegen die Mavericks sehen sie sich der Rookie-Sensation Luka Doncic gegenüber, die den gleichen Wochenplan wie die Clippers vor sich haben. Nach zwei unnötigen Niederlagen gegen Sacramento und Phoenix brauchen die Mavs eine produktive Woche, um den Anschluss zu den Top acht nicht zu verlieren.

Ohne den eigenen Erstrundenpick stehen die Zeichen in Dallas auf Angriff. Mit Dirk zurück in der Rotation machen die Mavericks es sich zum Auftrag dem besten Spieler ihrer Franchise-Geschichte einen denkwürdigen Ausstand zu liefern. Wie produktiv der 41-Jährige in einer historisch temporeichen Saison sein kann, ist jedoch fraglich. Die Präsenz des ehemaligen Finals-MVP wird den jungen Spielern aber in jedem Fall helfen. 

Phoenix Suns (6-24) @ Washington Wizards (12-18)
Donnerstag 03:30 Uhr MEZ

Die Washington Wizards und Phoenix Suns treffen exakt eine Woche nachdem erstmals über ihren Trade, der Trevor Ariza nach Washington schickte, berichtet wurde. Phoenix erhält mit Kelly Oubre und Austin Rivers das erhoffte Paket aus jungem Talent und kompetentem Point Guard. Die Wizards erhalten mit Ariza einen gestandenen Veteranen, der den Kurs der Franchise, bei der es vor wenigen Wochen noch nach komplettem Neuaufbau aussah, auf Playoffs in diesem Jahr setzen soll. Washington eliminiert damit nicht die offensichtlichen Probleme, die der Kader hat, sondern verschiebt die Implosion lediglich um wenige Monate.

Ariza schien in Phoenix zu keiner Zeit vollkommen engagiert. Ob sein Einsatz in der dysfunktionalen Atmosphäre in Washington steigt ist äußerst fraglich. Washington bezahlt Wall, Beal, Ariza und Porter zu einem Preis, den Golden State für Curry, Durant, Thompson und Green hinblättert. Zwar können Situationen wie die der Warriors nicht rekreiert werden, aber das Verhältnis aus Gehaltszettel und Leistung nimmt Züge der Garnett-Johnson-Nets an.

Einen positiven Ausgang des Trades für Washington zu prognostizieren ist schwierig und hängt zum großen Teil von der Entwicklung Oubres in Phoenix ab. Selbst ein Push Richtung Playoffs kann wenig versöhnlich sein für die Wizards-Fans, da der Abstand zur Spitze der Eastern Conference zu groß ist. Ein überzeugender Auftritt als Favorit gegen die Suns könnte zumindest kurzfristig Harmonie in die Hauptstadt einkehren lassen.

Bonus

Portland Trail Blazers @ Los Angeles Clippers - Montag 04:40 Uhr  MEZ

Dallas Mavericks @ Denver Nuggets - Dienstag 03:00 Uhr MEZ

New Orleans Pelicans @ Milwaukee Bucks - Mittwoch 02:00 Uhr MEZ

Toronto Raptors @ Philadelphia 76ers - Samstag 01:30 Uhr MEZ