17 April 2019

16. Apr, 2019


Willkommen zur Award-Jahreszeit! Während die jeweils acht besten Teams der beiden Conferences sportlich die Darwin'sche Evolutionstheorie glorifizieren, gilt es für uns, einen Moment inne zu halten und der abgelaufenen regulären Saison Revue passieren zu lassen. In den sechs bekannten Kategorien hat die #NBACHEF Redaktion ihre Favoriten gewählt.

von STEFAN DUPICK @hoopsgamede | 16. Apr, 2019


Und der Preis für den besten Rookie geht an...

Rookie of the Year:
Luka Dončić (Dallas Mavericks)

Stats ‘18/19: 
21,2 PPG | 7,8 RPG | 6,0 APG | 1,0 SPG | 037 BPG | 42,7% FG | 71,3% FT in 72 gm.

Highlights:
- Acht Triple-Doubles! (und mehrfach knapp dran vorbei)
- Im Januar gegen die Toronto Raptors: 35 Punkte / 10 Assists / 12 Rebounds
- 4,2 Millionen Stimmen im All-Star Voting

Der Rookie-Jahrgang von 2018 hat sehr viel Qualität. In einem normalen Jahr könnten sich die Top 5 Picks sogar Hoffnungen auf den Titel des „Rookie of the Year Award“ machen. Aber 2018/19 war kein normales Jahr.

Die Saison begann mit einem Paukenschlag in der Nacht der Draft, denn EuroLeague MVP und Europameister Luka Dončić wurde erst mit dem dritten Pick von den Atlanta Hawks gezogen und direkt nach Dallas getradet (für den fünften Pick, Trae Young, und einen zukünftigen Erstrunden-Pick). Konnten sich die Mavericks damit den nächsten europäischen Superstar sichern? Oder war der Hype um Luka nicht „real“? Die Spielzeit sollte die Richtung vorgeben.

Dončić drückte dem Spiel der Mavs von Beginn an seinen Stempel auf und begeisterte bereits im Oktober mit 26 Punkten gegen die Timberwolves, 31 Punkten gegen die Spurs und knapp 20 PPG bei 40% Dreier-Quote. Leider rettete der Slowene die überragende Dreier-Quote nicht durch die Saison, die generellen Leistungen blieben jedoch konstant.


Von Beginn an nahm Dončić das Team auf seine Schultern und ließ sich auch von kleineren, internen Konflikten z. B. mit Ex-Mav DeAndre Jordan nicht beirren. Luka ist der jüngste Rookie seit LeBron James, der ein Triple Double auflegt, der einzige Teenager, der mehrere Triple Doubles auflegte und der einzige mit einem 30 Punkte Triple Double. Diese Rekorde sind zwar beeindruckend, aber kaufen kann sich dafür keiner etwas, dennoch zeigt es eindrucksvoll das Potential des Point Forward auf.

Luka Dončić ist ein zukünftiger Superstar, das hat er in seiner Rookie-Saison eindrucksvoll bewiesen. Die Nummer 77 der Mavs stand in 72 Spielen auf dem Platz und hatte im Gegensatz zu seinen Rookie-Konkurrenten keine Schwächephase während der Saison, auch die gefürchtete „Rookie-Wall“ hat er einfach ignoriert.

Luka ist ein würdiger Nachfolger für Dirk in Dallas und speziell die Paarung mit dem zweiten EU-Import, Kristaps Porzingis, nach dessen Genesung wird sehr spannend werden. Durch die zunehmend starken Leistungen von Trae Young nach dem All-Star-Break, wurde das Rennen um den Titel „Rookie of the Year“ medial noch einmal spannend, in unserer Redaktion hingegen ist der Sieger eindeutig. Dončić erhielt von fast jedem Redakteur die volle Punktzahl, sein erster Verfolger Young beinahe durchgehend den zweiten Platz. So gehen sie auch durchs Ziel.


Abstimmungsergebnis:
1. Luka Dončić (28)
2. Trae Young (19)
3. DeAndre Ayton (3)
-. Shai Gilgeous-Alexander (3)
-. Marvin Bagley (3)

* Zum Abstimmungsverfahren: Jeder stimmberechtigte Redakteur wählt seine drei Favoriten und vergibt an diese je nach Präferenz drei, zwei oder einen Punkt.