12 Oktober 2019

11. Okt, 2019


Kevin Durant und Kyrie Irving in Brooklyn, Russell Westbrook in Houston, Jimmy Butler in Miami und in Los Angeles und New York regiert das 'kleine' Team... Willkommen zur NBA-Saison 2019/20! Als ersten Gang der 73. Spielzeit der Association serviert die Chefküche auch dieses Jahr Vorausschauen auf alle 30 NBA Teams, streng umgekehrt chronologisch nach Qualität und wie immer garniert mit unerschütterlichen Prognosen. Heute: Die Atlanta Hawks...

von ANNO HAAK @kemperboyd | 11. Okt, 2019

Flashback
29-53, keine Playoffs

Plus
De'Andre Hunter
Cam Reddish
Bruno Fernando
Jabari Parker
Chandler Parsons
Evan Turner
Alan Crabbe
Damian Jones

Minus
Omari Spellman
Taurean Prince
Kent Bazemore
Miles Plumlee
Dewayne Dedmon

Was ist Neu?
Die Müden, die Armen und die Geknechteten, die frei zu atmen begehren. Drei hundserbärmliche Verträge mit MHD 2020, zudem den nur für Offensive bezahlten Nr. 2-Pick aus dem formerly known as Jahrhundertdraft 2014, hat man sich ins Lohnjournal gekippt. Immerhin hat man dafür Karteileichen wie Kent Bazemore, Miles Plumlee, Jeremy Lin (bereits während der letzten Spielzeit) und Solomon Hill (war erst am Draftday gekommen) entfernt. Während die via Free Agency und Trade Verpflichteten für ein ganzes Sonett voller Punchlines reichen würden, sind die Draftees nach einhelliger Auffassung Hoffnungsbausteine für eine Zukunft, in der die Hawks auch einmal wieder um mehr als Tischtennisbälle zocken. Hoffentlich sind das nicht dieselben Auguren, die den 2014er Jahrgang lobsangen, bevor 2013 angebrochen war.

Beste Addition
De'Andre Hunter ... Zum zweiten Mal in Folge galoppierte GM Travis Schlenk vom zugelosten Pick weg zum eigenen Wunschspieler. So füllte man den Pelicans zwei weitere Picks in die prall gefüllte Davis-Schatulle, um den Flügel aus Virginia auszulösen. Hunter gilt als Inbegriff eines modernen, wenn auch nicht allzu athletischen Flügel. Außerdem sprechen nicht wenige davon, dass er – WeTeEff – sofort der beste Individualverteidiger seines neuen Team sei. Das sagt bei einem Collegeeleven allerdings mehr über das Team als ihn.






Ein Beitrag geteilt von De’Andre Hunter (@drehunter_) am

The Planet
Trae Young ... Atlantas mit Abstand beste Wette auf einen All-NBA Teamer derzeit. Die vor allem nach dem All-Star Break überragende Rookie Kampagne lässt hoffen, dass alle Zweifel (fehlende Größe, noch schmerzlicher fehlende Defense, Traktor) im Lauf seiner Karriere auszuräumen sein könnten.

Rising Star
John Collins ... Letztes Jahr besetzte er die Kategorie, bitte nicht die Augen zufallen zu lassen. Dass er im September 2020 noch einen Absatz nach oben gesprungen sein wird, ist zwar eher unwahrscheinlich, doch die durchaus saftigen Vorschusslorbeeren nach der Rookiesaison hat er zu einem schmackhaften 'Hoffnungsträger'-Mus verarbeitet. Schaut man sich die Monatssplits an, erscheint ein Aufwärtstrend, mit dessen Fortsetzung er der Vizepräsident des Process des Südens werden könnte.

Don’t Sleep! 
Bruno Fernando ... Was Schlenks Bilanz am Draftabend in den Bereich der Note 'gut' schipperte war neben dem sinnvollen Gamble für die Nummer vier und der (dank Nulpen wie Phoenix) Steal an Nummer zehn (hi, Cam!) dieser High-Upside-Pick in der zweiten Runde. Dessen Profil erinnert im Optimalfall an einen vor elf Jahren an Nummer 35 gedrafteten Center.

Beste Fünf
Young – Huerter – Reddish – Hunter – Collins


Good News
+ Der Kern einer hübscheren Zukunft nimmt langsam, aber sicher Gestalt an
+ Man besitzt nicht nur viel Talent, sondern auch eine (inzwischen nachgewiesen) befähigte Spielerentwicklungsabteilung
+ Die übelriechendste Divison der Liga garantiert ein paar Siege mehr, als die Qualität eigentlich hergeben sollte
+ Das Rebranding kommt nächstes Jahr, Volt-grün könnte bald Vergangenheit sein

Bad News
- Der Kern der hübscheren Zukunft ist immer noch nicht in der Lage, auch nur eine wackelnde Laterne zu verteidigen
- Bei allem Talent ist man selbst im Osten noch zwei Jahre von kompetetivem Basketball entfernt
- Da man mit Washington, Charlotte, Cleveland und Chicago vier der miesesten fünf Teams der Liga in der Conference hat, niedrige lottery odds
- Chandler. Parsons. Absatz


Was fehlt?
Immer noch: konsequent ordentliches Asset Management und daraus folgend Cap Space. Mehr als respektable Transaktionen wie der Draft des laufenden Jahres wechseln sich in unguter Regelmäßigkeit ab mit Dödeldeals wie dem Lin-Trade im Sommer des Unfugs 2018, jetzt dem Spellman Dump für... Damian Jones (who?) und dem Parker Vertrag inkl. Spieleroption in Jahr zwei (come dafuq ooon).

Sich für die Aufnahme von Katastrophenverträgen mit Picks bezahlen zu lassen, ist ein bewährtes Rebuildtool. Nur bekam man für die Dummbeutelverträge von Allen Crabbe, Chandler Parsons und Evan Turner insgesamt einen (in Zahlen: 1) Pick, legte zudem noch Taurean Prince obenauf. Als Argument für Turners Verpflichtung müssen deshalb 400.000 vollkommen sinnfrei gesparte Dollars herhalten. So wird Atlanta, wie schon letztes Jahr, während der Saison dank über 100 Mio. $ Fixgehalt kein Kandidat für Pickabzocke-Trades zur Deadline sein.

Check 1,2
Freuen Sie sich auf den 2019/2020-Einsatz Nummer eins von Vincent Lamar Carter. Sobald der human highlight Film der frühen 2000er kommende Saison ein NBA-Parkett betritt, stellt er einen Weltrekord auf, wird dann nämlich seine 22. NBA-Saison in den Büchern haben. Das gelang weder Robert Parish noch dem mit ihm gedrafteten Dirk Nowitzki noch anderen Dauerbrennern wie Kevin Garnett. Der Rest ist Stillstand auf hohem Niveau.


Dank absehbar (nochmals) verschlechterter Defense ist keine klare bilanzielle Steigerung zu erwarten. Sofern die Entwicklung der jungen Spieler mit uneingeschränktem Tempo fortschreitet, könnte Young im Februar nach Chicago reisen. Das wäre das Highlight einer ansonsten unspektakulären weiteren Aufbausaison. Es bleibt die Hoffnung, dass Parsons seine Handynummer für sich behält, ein Contender Crabbe will und das Jahr einiger Maßen schnell vorbeigeht.

Die Rechnung, bitte