19 Oktober 2019

19. Okt, 2019


Kevin Durant und Kyrie Irving in Brooklyn, Russell Westbrook in Houston, Jimmy Butler in Miami und in Los Angeles und New York regiert das 'kleine' Team... Willkommen zur NBA-Saison 2019/20! Als ersten Gang der 73. Spielzeit der Association serviert die Chefküche auch dieses Jahr Vorausschauen auf alle 30 NBA Teams, streng umgekehrt chronologisch nach Qualität und wie immer garniert mit unerschütterlichen Prognosen. Heute: Die Denver Nuggets..

von STEFAN DUPICK @hoopsgamede | 19. Okt, 2019

Flashback
54-28, Western Conference Semi-Finals (3-4 vs. Portland Trail Blazers)

Plus
Jerami Grant
Bol Bol
Vlatko Čančar
Tyler Zeller

Minus
Isaiah Thomas
Trey Lyles
Tyler Lydon

Was ist Neu?
Die Nuggets setzen auf Beständigkeit und Weiterentwicklung. Viel ist im Sommer nicht passiert. Der Trade für Jerami Grant stellt bereits die wichtigste (externe) Neuverpflichtung dar. Ansonsten hofft man in der Mile High City auf die stetige Verbesserung der jungen Nuggets und speziell auf einen positiven Karrierestart von Michael Porter Jr. Dieser geht zwar bereits in seine zweite Saison als NBA-Spieler, stand aber im vergangenen Jahr nicht auf dem Platz.

Ein weiteres Langzeitprojekt ist der Riese Bol Bol (2,18 Meter). Wegen gesundheitlicher Bedenken fiel der Sohn von Kult-Center Manute Bol bis tief in die zweite Draft-Runde zurück. Denver sagte Danke, wohl wissend, dass Bol wie Porter im Vorjahr unter Umständen die gesamte Saison verpassen wird.

Beste Addition
Jerami Grant ... Der Ex-Thunder ist keine Verpflichtung, die für Standing Ovations sorgt, dafür aber eine gezielte Optimierung des Frontcourts der Nuggets. Grant ist ein guter Verteidiger, sehr athletisch und trifft den Dreier. Der 25-Jährige könnte eine ideale Ergänzung an der Seite von Nikola Jokić werden.


The Planet
Nikola Jokić ... Wenn der Serbe es schaffen sollte, seine Leistung aus dem Vorjahr zu konservieren, dann wäre vermutlich jeder Nuggets Fan schon zufrieden. Jokić ist gerade einmal 24 Jahre jung und wird sich vermutlich sogar noch verbessern. Dabei gilt der Joker bereits jetzt als der vermutlich beste Passing-Big-Man der NBA-Geschichte.

Rising Star
Jamal Murray ... Die Nummer 27 wird zwar bald bezahlt wie ein Superstar, hat dieses Level aber noch lange nicht erreicht. In der vergangenen Saison gelang Murray ein Leistungssprung, ein weiterer wird auch in der kommenden Saison erwartet. Wenn er es dann noch schafft, seinen Dreier in Richtung 40% zu steigern, dann können wir in 2020 auch das „Rising“ streichen.


Don’t Sleep! 
Gary Harris ... der Shooting Guard hatte eine harte Saison 2018/19. Harris wurde immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Sollte der 25-Jährige endlich fit bleiben, seinen Wurf treffen und in den Flow finden, dann gehört Harris nicht zuletzt wegen seiner 3&D-Fähigkeit zu den besseren Zweiern der Liga.

Beste Fünf
Murray – Harris – Barton – Millsap – Jokić

Good News
+ Die Nuggets sind extrem breit besetzt und können Verletzungen auf fast jeder Position temporär kompensieren
+ Das Team ist unberechenbar, sowohl Jokić, als auch Harris, Murray, Paul Millsap oder Will Barton können heiß laufen und Spiele entscheiden
+ Mit Bol Bol, Juan Hernangómez und Michael Porter Jr. ist selbst die dritte Reihe extrem talentiert
+ Das Team ist eingespielt und die Harmonie im Kader scheint zu stimmen


Bad News
- Die Nuggets könnten auf einen Trade angewiesen sein, da kaum genug Minuten für alle Spieler vorhanden sind
- Murray und Harris haben in der vergangenen Saison den Dreier nicht so gut getroffen, wie dies für das System der Nuggets erforderlich ist
- Millsap (34) ist nach wie vor der Anker des Teams, wird aber leider nicht jünger
- Das Team ist extrem verletzungsanfällig, das gilt sowohl für die Starter (Murray und Harris), als auch für die Talente (Bol oder Porter)

Was fehlt?
Starpower. Neben Jokić fehlt den Nuggets ein weiterer, richtiger Star. Murray und Harris haben das Potential in diese Rolle zu wachsen, müssen dies aber noch beweisen. Millsap war noch nie ein Star und wird es auch nicht mehr werden. Porter Jr. wird als künftiger Star gesehen, muss aber erst einmal überhaupt seine erste Spielzeit absolvieren.







Ein Beitrag geteilt von Denver Nuggets (@nuggets) am

Check 1,2
Der Westen der NBA ist offen wie lange nicht. Letztlich werden sich vermutlich mindestens zehn Teams um die Playoffplätze streiten. Die Nuggets sollten dabei jedoch gesetzt sein. Das Team ist ideal für die reguläre Saison strukturiert: Auf allen Positionen tief besetzt, Verantwortung kann auf viele Schultern verteilt werden, es gibt weder defensiv noch offensiv große Schwächen, zudem ist in Jokić ein Superstar vorhanden, aber reicht das?

In der Postseason wird die Rotation kleiner und es kommt mehr auf die Stars an. Können die Nuggets ein paar Verträge und Talente zusammenpacken und zum Beispiel Kevin Love-Trade einfädeln? Die Konkurrenz schläft nicht, daher wäre es fahrlässig, wenn GM Artūras Karnišovas nicht Augen und Ohren für potentielle Deals aufhalten würde.

Die Rechnung, bitte