10 Oktober 2019

10. Okt, 2019


Kevin Durant und Kyrie Irving in Brooklyn, Russell Westbrook in Houston, Jimmy Butler in Miami und in Los Angeles und New York regiert das 'kleine' Team... Willkommen zur NBA-Saison 2019/20! Als ersten Gang der 73. Spielzeit der Association serviert die Chefküche auch dieses Jahr Vorausschauen auf alle 30 NBA Teams, streng umgekehrt chronologisch nach Qualität und wie immer garniert mit unerschütterlichen Prognosen. Heute: Die Oklahoma City Thunder...

von DANIEL SCHLECHTRIEM @W14Pick | 10. Okt, 2019

Flashback
49-33, Playoff-Runde eins (1-4 vs. Portland Trail Blazers)

Plus
Chris Paul
Danilo Gallinari
Shai Gilgous-Alexander
Darius Bazley
Mike Muscala
Justin Patton

Minus
Russell Westbrook
Paul George
Jerami Grant
Markieff Morris
Patrick Patterson
Raymond Felton

Was ist Neu?
Alles! Die erste Ära der 2008 nach Oklahoma City umgezogene Franchise endet mit dem Trade von Russell Westbrook zu den Houston Rockets. Westbrook war der letzte Verbliebene der Jungen Wilden um Kevin Durant, James Harden und Serge Ibaka, die 2011 in die Western Conference Finals und 2012 sogar bis in die Finals vorstießen.

Nun bricht eine neue Zeit an und die Saison 2019/20 darf gerne als Übergangsjahr bezeichnet werden. Die akquirierten Chris Paul und Danilo Gallinari sind gehobene Klasse, zusammen mit den Überresten des letzten Jahres, namentlich Steven Adams, Dennis Schröder, Nerlens Noel und Andre Roberson ließe sich ein Playoff-Platz zumindest anpeilen. Das ist aber nicht im Interesse der Verantwortlichen, vielmehr soll im Hinblick auf die zahlreichen hinzugewonnenen Draft Picks ein neues Team aufgebaut werden, was die genannten Spieler zu Trade-Assets degradiert.


Bis zur Trade Deadline im Februar werden die Thunder zu den geschäftstüchtigsten Klubs gehören, abgesehen von der nächsten Generation der Jungen Wilden steht der gesamte Kader auf dem Marktplatz zur Schau.

Beste Addition
Shai Gilgeous-Alexander ... Neben der vielen Draft Picks Oklahoma Citys wichtigster Erlös aus dem Superstar-Duo Russell Westbrook und Paul George. SGA lieferte im Trikot der LA Clippers eine starke Rookie-Saison und wurde in einem noch stärkeren Jahrgang ins All-Rookie Second Team gewählt. Der erst 21-jährige Kanadier tritt als designierter (zukünftiger) Starting Point Guard der Thunder in die großen Fußstapfen Westbrooks.

The Planet
Chris Paul ... In puncto Talent, Klasse und Erfahrung der klar beste Spieler im Aufgebot der neuen Thunder. Dass OKC für CP3 nur eine Durchgangsstation sein soll, ist allen Beteiligten klar. Bis sich ein passendes Angebot für den voluminösen Vertrag des 34-Jährigen findet, dient er in Zeiten des Umbruchs als Anker für die Stars von Übermorgen, als Vorbild auf und abseits des Feldes. Besonders Gilgous-Alexander kann von der Präsenz des neunfachen All-Stars nur profitieren... solange er noch da ist.


Rising Star
Terrance Ferguson ... Veränderung bedeutet Chance, vor allem für junge Spieler. Anders als die Veteranen im Schaufenster sitzt Ferguson nicht auf gepackten Koffern. Der erst 21 Jahre alte Wing schaffte es vergangenes Jahr in die Starting Five und traf anständige 36,6% seiner Dreier.

Infolge Georges Abgang ohne positionsgetreuen Ersatz sind Minuten frei geworden, für die der 21. Pick des 2017 Drafts die erste Option sein wird und somit nicht nur mehr Einsatzzeit und Verantwortung erhält, sondern auch die größere Bühne, sich gegen die besseren Flügelspieler der Association zu behaupten.

Don’t Sleep! 
Dennis Schröder ... Bei all dem Trubel um Westbrook, George, Paul, Gallinari, Gilgeous-Alexander und der Wagenladung Draft Picks darf nicht vergessen werden, dass in Schröder ein weiterer Point Guard zumindest auf Starter-Niveau in Oklahoma City aufläuft. Mit seinen 26 Jahren sowie SGA in den Startlöchern bleibt auch die Zukunft des deutschen Nationalspielers ungewiss, erst recht da Schröders Position ligaweit die am tiefsten besetzte ist und er zudem als Mitspieler nicht den besten Ruf genießt.

Derartige Hürden sind dem Braunschweiger jedoch nicht neu, sie begleiten ihn Zeit seiner Karriere. Auch für ihn ist der Wandel in OKC eine neue Chance, sich zu profilieren und das Interesse anderer Teams zu wecken.

Beste Fünf
Paul – Gilgeous-Alexander – Roberson – Gallinari – Adams







Ein Beitrag geteilt von Oklahoma City Thunder (@okcthunder) am

Good News
+ Der Rebuild ist eingeleitet und Sam Presti hat bewiesen, der richtige Mann dafür zu sein
+ Presti verfügt über mehr als genug Trade-Material, um die Payroll zum Stichtag unter die Luxussteuergrenze zu drücken
+ Die Aufbruchstimmung wird das enthusiastische Publikum in der Halle halten – überlebensnotwendig für diesen kleinen Markt
+ Im Westen wollen mehr als zehn Teams in die Playoffs, das erleichtert es den Thunder, sich für die Draft Lottery in Position zu bringen

Bad News
- Der umstrittene Billy Donovan sitzt weiter auf der Trainerbank, Zweifel bleiben, ob der langjährige College Basketball Coach (1989 bis 2015) überhaupt in die NBA passt
- Geduld ist gefragt: Die große Mehrzahl der akquirierten Draft Picks landet erst ab 2022 im Mittleren Westen
- Die dicken Verträge von Chris Paul, Steven Adams und Dennis Schröder sind nicht leicht zu bewegen
- Nach neun Mal Postseason in den ersten elf Jahren der Franchise-Geschichte findet auf absehbare Zeit kein Playoff-Basketball in Oklahoma City statt


Was fehlt?
Die Thunder bauen neu auf, es fehlt also an allem. Die nächsten Monate werden zeigen, ob OKC auf Gilgeous-Alexander als zukünftigen Franchise Player setzen kann. Für die Mitte des nächsten Jahrzehnts ist OKC gerüstet, kurzfristig braucht es frisches Blut. Gilgeous-Alexander, Ferguson sowie der an 23. Stelle gedraftete erst 19 Jahre alte Rookie Darius Bazley genügen nicht als Fundament für eine Mannschaft mit der erklärten Mission, an die Erfolge der Ära Westbrook/Durant anzuknöpfen.

Check 1,2
Von der reinen Qualität her sind die Thunder nach heutigem Stand immer noch ein Playoff-Aspirant, vor allem in der Defensive. Da OKC allerdings mutmaßlich die Handbremse voll anziehen wird, nach und nach sämtliche Spieler von Wert über 25 (oder jünger) verschachern und folglich mit Blick auf die Draft Lottery spätestens ab März kaum noch ein Spiel gewinnen, fällt die Prognose entsprechend aus.

Die Rechnung, bitte