13 Oktober 2019

12. Okt, 2019


Kevin Durant und Kyrie Irving in Brooklyn, Russell Westbrook in Houston, Jimmy Butler in Miami und in Los Angeles und New York regiert das 'kleine' Team... Willkommen zur NBA-Saison 2019/20! Als ersten Gang der 73. Spielzeit der Association serviert die Chefküche auch dieses Jahr Vorausschauen auf alle 30 NBA Teams, streng umgekehrt chronologisch nach Qualität und wie immer garniert mit unerschütterlichen Prognosen. Heute: Die Sacramento Kings...

von STEFAN DUPICK @hoopsgamede | 12. Okt, 2019

Flashback
39-43, keine Playoffs

Plus
Trevor Ariza
Dewayne Dedmon
Cory Joseph
Richaun Holmes

Minus
Willie Cauley-Stein
Kosta Koufos

Was ist Neu?
Die bedeutendste Neuerung bei den Kings ist Coach Luke Walton. Nachdem der Erfolg mit den Los Angeles Lakers ausgeblieben ist, bekommt Walton bei den Kings eine neue Chance, seine Qualitäten an der Seitenlinie unter Beweis zu stellen.

Unter den Neuverpflichtungen der Spieler ist kein wirklicher Kracher dabei. Der Kader wurde nur in der Breite verstärkt. Speziell Trevor Ariza und Cory Joseph bringen Erfahrung in die Umkleidekabine und sollen die jungen Kings in Ihrer Entwicklung begleiten und entlasten. Ariza wird seine Minuten bekommen, erhält sein Gehalt jedoch in erster Linie als gute Seele des Teams.

Beste Addition
Luke Walton ... Der Coach ist nicht nur der bekannteste Name unter den Neuen im Team. Er hat auch die schwierigste Aufgabe, denn Coach Walton muss aus einem jungen und talentierten Team möglichst schnell ein Playoff-Team formen und das in der vermutlich stärksten Western Conference der jüngeren Geschichte.


The Planet
De'Aaron Fox ... Der Point Guard hat eine hervorragende zweite Saison in der NBA gespielt und auch beim Trainingscamp der USA im Sommer zeigte Fox bereits, dass er bereit für den nächsten Schritt ist. Wenn seine Entwicklung weiter so rasant verläuft, dann gehört der 21-Jährige bald zu den besten Spielmachern der Liga.

Rising Star
Marvin Bagley III ... An der Seite von Fox hat sich Bagley eine sehr gute erste Saison gespielt und wurde folgerichtig ins All-Rookie First Team gewählt. Dieser One-Two-Punch Fox/Bagley bereitete den Kings-Fans sehr viel Freude und wird es auch weiter tun. Bagley hat das Potential, sich zu einem der besseren Power Forwards der Liga zu entwickeln.





Ein Beitrag geteilt von Marvin Bagley III (@mb3five) am

Doch ist er überhaupt ein Power Forward oder ein Center? Die Antwort auf diese Frage wird essentiell werden für den mittelfristigen Erfolg der Kings. In der modernen NBA könnten Bagley und Harrison Barnes ein gutes Frontcourt-Gespann bilden. Allerdings fordern Richaun Holmes, Dewayne Dedmon und Harry Giles auch Spielzeit auf der Fünf. Sollte Bagley eher als Vierer agieren, rutscht Barnes auf die Drei und konkurriert mit Ariza und Bogdan Bogdanović um Spielzeit.

Don’t Sleep! 
Bogdan Bogdanović ... Der Serbe ist einer der meist unterschätztesten Spieler der Liga. Zuletzt zeigte der Shooter bei der FIBA-WM wieder einmal, zu was er im Stande ist (22,9 Punkte in acht Spielen, 53% von der Dreierlinie). Von Bogdanović redet bei den Kings niemand, am Ende wird der 27-Jährige jedoch einen enormen Anteil an der Entwicklung des Teams haben, vermutlich als Scorer von der Bank und als Ballhandler in wichtigen Situationen.

Beste Fünf
Fox – Hield – Bogdanović – Barnes – Bagley III







Ein Beitrag geteilt von Sacramemeto Kings (@sacramentokings) am

Good News
+ Der junge Kern um Fox und Bagley entwickelt sich genau so gut wie gewünscht
+ Coach Walton weiß, wie er mit jungen Spielern zu arbeiten hat und kann das Team auf das nächste Level heben
+ In der Breite ist das Team gut aufgestellt, jede Position ist doppelt besetzt, so dass auch Verletzungen kompensiert werden können
+ Die Kings sind nicht nur schnell und dynamisch, sie verfügen in Bogdanović, Hield, Bjelica und Fox auch über eine Vielzahl an guten Distanzschützen

Bad News
- Teambesitzer Vivek Ranadivé ist nicht für seine Geduld bekannt, GM Vlade Divac nicht als Elite seiner Zunft
- Der Westen ist in der kommenden Saison extrem stark, so dass ein Playoff-Run eher unrealistisch erscheint
- Auf den großen Positionen sind die Kings sehr breit besetzt, das kann zu Unzufriedenheit führen
- Verteidigung: In Summe steht das Team ebenso wie die individuellen Spieler nicht für defensive Power


Was fehlt?
Erfahrung. Das Team ist unfassbar talentiert, aber der Großteil der Rotation noch unter 25 Jahren und hat keine bzw. kaum Erfahrung in der NBA. Zudem ist das Team noch in der Findungsphase. Es ist an Coach Walton und den vier Säulen (Fox/Hield/Barnes/Bagley), möglichst schnell eine funktionierende Mannschaft zu formen und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Check 1,2
Die Kings befinden sich im Rebuild und sind bereits deutlich weiter als in den letzten Jahren vermutet. Der Nukleus steht und das Quartett um Fox, Hield, Barnes und Bagley soll sich weiter einspielen. Im Osten wären die Kings ein realistischer Playoff-Contender, im Westen sieht das anders aus.

Die Rechnung, bitte