10 November 2019

10. Nov, 2019


Die noch junge Saison 2019/20 hält so manche Überraschung parat, positiv wie negativ. Für eine Einschätzung der frühen Entwicklung der neuen Spielzeit gibt der #NBACHEFSQUAD mehr als die metaphorischen Two Cents und spekuliert aus der Chefküche heraus mit den Wertpapieren eben jener Teams der Eastern Conference, die bislang das Chef-Orakel Lügen strafen. Kaufen, halten oder verkaufen... ?

von NBACHEFSQUAD  | 10. Nov, 2019



MIAMI HEAT

Standings: 6-3 (66,7%)
Chef-Orakel: 43-39 (52,4%)

Jan Wiesinger @WiesiG: Ob mit Jimmy Butler ohne ohne - die Heat sehen sehr gut aus und machen mit ihren jungen Ballern, die vor der Saison auf keinem Deep Sleeper-Zettel standen, Spaß. Im erweiteterten Favoritenkreis des Ostens mischt das viertteuerste Team der aktuellen Saison definitiv mit. Wie der Kader ist die Miami-Aktie aber derzeit teuer und damit für mich eine Halteposition.

Marc Lange @godzfave44: Der Preis der Heat-Aktie ist momentan über Wert. Zwei der aktuell sechs Siege kamen gegen ein absolut schlagbares Team aus Atlanta. Das ausbalancierte Scoring (sechs Spieler kommen momentan auf mehr als 13 Punkte pro Spiel) ist zwar beeindruckend, wird aber sehr wahrscheinlich nicht über den Rest der Saison aufrecht gehalten werden können. Wer also noch einen schönen Gegenwert erhalten möchte, verkauft diese Aktie bevor es zu spät ist.

Christoph Lenz @NBAKenner: Vor Saisonstart sprach jeder von Bam Adebayo als Kandidat für den großen Durchbruch. Bisher erfüllt er diese Erwartung komplett, übertrifft sie sogar, und ist dennoch nicht die Sensation in Miami. Der im Draft 2018 nicht gedraftete Rookie Kendrick Nunn spielt an beiden Enden des Courts groß auf, zuerst als überraschend würdiger Jimmy Butler Ersatz, seit dessen Comeback als Sidekick. Vieles sieht sehr gut aus, anderes wirkt etwas weniger nachhaltig. Unterm Strich scheint die Variante halten angebracht, da Miami sich oben halten wird, ohne sich an der kompletten Spitze festzukrallen.

Stefan Dupick @hoopsgamede: Das Arbeiter-Team der Liga, die Heat machen Spaß und das wird auch so bleiben! Die Rookies überzeugen, aber die Rookie-Wall wird kommen. Ich würde die Heat dennoch halten, denn hier wird ein Trade kommen und das Team verbessern!

Anno Haak @kemperboyd: Das Lakers-Game letzte Nacht scheint „Hände weg“ zu brüllen. Der vermeintlich unersetzliche Butler hat seit sieben Jahren keine 70 Spiele mehr gemacht. Aber: einer der schwersten Spielpläne, dennoch 6 und 3, auch ohne Butler auf dem Platz elitäre Defense (100,7 per 100) und sogar leicht bessere Offense. Plus einer der besten Coaches der Liga und der kommende Chris-Paul-Trade (hihi). Ich kaufe mal ein kleines Paket mit dem Geld aus dem (Spoiler) Hornets-Sell.



ORLANDO MAGIC

Standings: 3-6 (33,3%)
Chef-Orakel: 43-39 (52,4%)

Wiesinger: Die Magic hatten ein herausforderndes Auftaktprogramm zu bespielen und stehen daher leicht unterhalb der erwarteten Siege-Pace. Das sollte sich im Saisonverlauf aber etwas normalisieren. Da mir das Team persönlich aber nicht wirklich zusagt und ich keine größeren Sprünge erwarte, werde ich hier magischerweise halten.

Lange: Es ist das selbe alte Lied bei den Magic. In Orlando schlummert jede Menge Potenzial, doch bislang konnte es (immer) noch nicht ausgeschöpft werden. Nach neun Spielen steht Orlando bei einer Bilanz von 3-6. Die (ewigen) Talente Gordon, Fultz und Bamba zaubern bislang niemandem ein Lächeln ins Gesicht und das Team strahlt von der Dreipunktelinie so viel Gefahr wie Ben Simmons in seiner Rookie Saison aus (26,5% Trefferquote). Bisher deutet nichts daraufhin, dass dieses Team den Playoff-Einzug vom letzten Jahr wiederholen kann. Sorry, aber diese Aktie ist eiskalt und muss verkauft werden bevor sie den Null-Punkt erreicht.

Lenz: Kurz und knapp: Orlando tritt vor allem offensiv so schlecht aus, dass es beinahe kurios ist. Über eine komplette Saison so wenig zu Stande zu bringen ist in meinen Augen, vor allem mit Blick auf die in der Vorsaison bewiesenen Qualität, nicht realistisch. Daher würde ich die Aktien des Teams kaufen.

Dupick: Da, wo die Magic aktuell stehen, gehören Sie nicht hin! Ein Aufschwung wird kommen, dennoch sollten die Erwartungen nicht zu hoch sein, aber Platz acht ist drin, also kaufen!

Haak: Die letzte Nacht hat mir den „sIE hABen in X SpIELen 100 nICht GEknaCkt, weg damit, ihr Narren!“-Take kaputt gemacht. Wenn ich sie bereits besitze, halte ich sie erst mal. Denn letzte Saison starteten sie auch 2 und 6, Ausgang bekannt. Nur: neu kaufen scheint riskant, weil ich keinen Fortschritt sehe. Elitäre Defense, keine Punkte. Rockets in reverse, das reicht nicht für EMTV-Margen.



BOSTON CELTICS

Standings: 7-1 (87,5%)
Chef-Orakel: 47-35 (57,3%)

Wiesinger: Die Celtics könnten endlich jenes Team sein, welches sie eigentlich schon vor zwei Jahren hätten sein sollen. Edel-Akquisition Kemba Walker schlägt gut durch und zeigt bislang keine Eingewöhnungsschwierigkeiten. Mit der hoffentlich nicht sonderlich langwährigen Verletzung des ebenfalls stark aufspielenden Gordon Hayward greift eine alte Börsenweisheit bei Kaufgelegenheit: Buy the dip!

Lange: Die Celtics sind on fire! Nach der Niederlage im Eröffnungsspiel gab es zuletzt sieben Siege in Folge, darunter auch gegen direkte Mitkonkurrenten im Osten wie die Raptors und Bucks. Ein Grund dafür: ein wiedererstärkter Gordon Hayward. Mit 19 Punkten, vier Assists und sieben Rebounds pro Partie war dieser zum ersten Mal wieder ansatzweise in seiner gewohnten Form aus damaligen Jazz-Zeiten. Die frisch gebrochene linke Hand kommt daher zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Das tut auch der Kelten-Aktie weh und zwingt Aktionäre zu einem vorzeitigen Verkauf.

Lenz: In der Vorsaison waren die Erwartungen an die Celtics gigantisch und die Enttäuschung über eine objektiv nicht wirklich schlechte Saison nicht geringer. Die logische Folge in der allgemeinen Besprechung der Celtics für 2019/20 war eine Korrektur der Erwartungen nach unten. Der Saisonstart zeigt, dass diese Korrektur durchaus eine Überkorrektur sein könnte und speziell mit den vielen jungen Schlüsselspielern sowie der „Teambuilding-Maßnahme“ WM im Sommer scheint es nicht unwahrscheinlich, dass der große Sprung eben jetzt kommt. Da die Celtics nach wie vor skeptisch beäugt werden würde ich hier eher kaufen, denn das Talent war sowieso da und die Umsetzung endlich auch.

Dupick: Die Celtics sind „for real“, dennoch sollte keiner glauben, dass die Grünen den Osten dominieren werden! Am Ende sind die Celtics auf den großen Positionen zu dünn besetzt, daher verkaufe ich am Peak.

Haak: Hab ich gekauft (Celtics sind mein Tipp für die Finals), halte ich auch. Die 6-1-Bilanz ist zwar auf einem der einfachsten Fahrpläne der Liga zustande gekommen (2x Knicks, Cavs und Hornets waren 4 der 6 Siege am Stück). Mein Glaube an Nacktfuß-Brad und seine Eleven rührt von Haywards Comeback als All-Star und den Siegen gegen den Champion und v. a. die Bucks nach gefühlt 100 Rückstand her.



CHARLOTTE HORNETS

Standings: 4-5 (44,4%)
Chef-Orakel: 19-63 (23,1%)

Wiesinger: Die Erwartungen an die Hornets waren vor der Saison praktisch nicht existent. Diese Einschätzung will ich nicht nach knapp zehn Spielen revidieren, weil die Siege hauptsächlich gegen Katastrophen-Teams gelangen. Hier könnte sich eine gute Gelegenheit offenbaren, die Hornets-Papiere jetzt mit kleinem Gewinn abzustoßen und dementsprechend ruhiger zu schlafen. Verkaufen!

Lange: Mit einem Record von 4-5 stehen die Hornets momentan etwas besser da, als zunächst erwartet. Gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel konnten einige Siege eingefahren werden. Gegen Top-Team wie die Lakers, Clippers und Celtics gab es jeweils zweistellige Niederlagen. Es ist jedoch interessant zu sehen, dass die Hornissen trotz horrender Feldwurfquote von Terry Rozier (38%) und ohne wahren Top-Scorer (Devonte Graham kommt auf 17 PPG) bislang überhaupt mehr als einen Sieg einfahren konnten. In der Hoffnung, dass sich Rozier noch etwas fängt und Charlotte weiterhin ebenfalls schwache Gegner besiegt, halte ich die Aktie zunächst.

Lenz: Die originalen „Process-Sixers“ der Saison 2013/14 starteten mit vier Siegen aus den ersten sechs Spielen und fünf aus den ersten neun in die Saison. Was folgte ist mittlerweile mythische Historie. Ob die Hornets ein ähnlich prägendes Element der modernen NBA-Geschichte werden scheint höchst unwahrscheinlich, aber der wenig aussagekräftige gute Saisonstart eint beide Teams, daher verkaufen, verkaufen, verkaufen!

Dupick: Verkaufen, Verkaufen, Verkaufen! Viel Mittelmaß spielt über seinen Verhältnissen - VERKAUFEN!

Haak: Verkaufen Sie jetzt, auf dem absoluten Höhepunkt. Von dem geht es per definitionem nur bergab, aber in NC ist das quasi garantiert. Die Hornets haben mit einem NetRtg von minus (M-I-N-U-S) 7,7 (per NBA Stats, Stand 09.11.2019) 4 von 8 Spielen gewonnen. Der Inbegriff von „Laune des Spielplans“. Verkaufen Sie und laufen Sie dann, so weit wie Sie können.



BROOKLYN NETS

Standings: 4-4 (50,0%)
Chef-Orakel: 48-34 (58,5%)

Wiesinger: Insbesondere Kyrie Irving hat einen fantastischen Saisonstart erwischt. Noch erscheinen die Nets etwas nebulös: Den Siegen gegen starke West-Teams aus Portland und Houston stehen schwächere Auftritte und zwei OT-Niederlagen gegenüber. Eine Saison oberhalb der 41-Siege-Linie sollte aber drin sein, auch wenn KD diese Saison kein Spiel mehr machen wird. Ich kaufe zu!

Lange: Die Nets haben anscheinend den Kyrie Irving aus Cleveland-Zeiten und nicht den aus Boston verpflichtet. Glück gehabt! Mit knapp 32 Punkten, 7,5 Assists und 5,8 Rebounds pro Partie wird Kyrie - mit Hilfe seines soliden Supporting Casts - Brooklyn in die Playoffs tragen. Zu sehr viel mehr wird es (ohne Kevin Durant) aber nicht reichen. Das Motto lautet daher: Halten!

Lenz: Trotz einer scheinbaren Stabilität in weiten Teilen des generisch gewachsenen Teams ist in Brooklyn durch die Addition von Kyrie Irving, DeAndre Jordan und dem noch inaktiven Kevin Durant so vieles neu. Allem voran Spielweise, interne Hierarchie und Medien-Interesse. Das alles zu verdauen und umzusetzen braucht etwas Zeit, daher ist die Devise zum aktuellen Zeitpunkt kaufen, denn es gibt für die Nets auch kurzfristig massig Luft nach oben.

Dupick: Kyrie Irving auf seinem Streifzug, die Kultur eines weiteren Teams zu vergiften? Glaube ich nicht! Das Team muss sich finden, dann geht es bergauf - Kaufen!

Haak: Kostolany (kaufen Sie Aktien, in die Sockenschublade damit und 20 Jahre warten) würde hier zuschlagen, Durant ist in 11 Monaten ein Net, (auch wenn ich irgendwie einen teaminternen Instagrambattle Marke Embiid/Towns/Twitter zwischen Flatearther und KD vor mir sehe). Irving dreht halt frei (32/8/6), scheint mir aber nicht so recht in die „Kultur“ zu passen. Die 4 und 4 Bilanz ist im Übrigen auf dem zweitleichtesten Plan der Liga eingefahren (schon 6 Heimspiele). Ich kaufe, wenn sie mit positiver Bilanz vom brutalen (Mid-) Westtrip zurückkommen (@POR (W), PHX, UTAH, DEN, CHI bis 16.11.).