17 November 2020

17. Nov, 2020


Der NBA-Draft steht an. Mal wieder wird von einem der schwächsten Jahrgänge des Millenniums gesprochen. Das muss nicht viel heißen - vor allem für die projizierten Top- und Lottery-Picks. Diesmal: Killian Hayes 

von LEON GÖHL @OlajuwonsE | 17. Nov, 2020

Kontext
BasicsPoint Guard, 6'5", 6'8" Wingspan, Jahrgang '01

Stats 19-20 (via Basketball-Reference): 


Einordnung
Europäer im Draft sind immer eine Sache für sich. Oft neigen Fans einiger Teams dazu, diese auszupfeifen, schlicht aus dem Grund, dass der Spieler in den Staaten unbekannt ist. So geschehen bei Kristaps Porzingis, als die Knicks ihn damals an Position 4 zogen. 

Dieses Jahr wird das für die jungen Spieler kein Problem sein, denn zum einen sind beim Draft keine Fans anwesend, zum anderen hat ein gewisser Luka Doncic das Standing europäischer Spieler vermutlich nachhaltig geändert.
 
So überraschte es kaum, dass Hayes in diversen Mock Drafts lange Zeit als Top-5 Pick gehandelt wurde. Mittlerweile ist er zwar wieder etwas abgerutscht, doch für viele ist er der vielseitigste Guard der kommenden Klasse. 

Der junge Franzose mit amerikanischen Wurzeln verblüffte durch ein Selbstverständnis, bei einer Mannschaft wie Ratiopharm Ulm die Zügel zu übernehmen und das Team zu dirigieren - wohlgemerkt auf der anspruchsvollsten Position, im Aufbau. Hier gebührt das Lob aber auch den Ulmern, die ihm das Vertrauen aussprachen und einen 18-Jährigen schalten und walten ließen. 

Plus/Minus
Hayes ist für sein Alter extrem weit, was auch damit zusammenhängen könnte, dass er bereits mit 16 bei den Herren debütierte. So ließt er das Spiel gut und ist als primärer Ballhandler im Pick & Roll gefährlich. 

Sein Passspiel ist generell weit entwickelt, nach LaMelo Ball dürfte er der beste Passgeber des diesjährigen Jahrgangs sein. Im Gegensatz zu Ball wirkt Hayes im defensiven Teamverbund stabiler, und auch das Pick & Roll, das zur Zeit wichtigste Play, weiß er vielseitig zu verteidigen. Zusätzlich hat er schnelle Hände und klaut so immer wieder den Ball, jedoch geht er hierbei teilweise zu aggressiv zu Werke. 

Was ihn defensiv auszeichnet, ist gleichzeitig eine seiner größten offensiven Schwächen. Provoziert er einerseits viele Turnover, so verursacht er diese auf der anderen Seite reihenweise. Bei jungen Spielern ist dies erstmal kein Grund zur Sorge, denn auch Hayes stabilisierte sich hier im letzten Jahr. Waren es anfangs noch über fünf pro Spiel, stand er am Saisonende bei 3,2 Turnovern pro Spiel. 


Trotzdem ist er ein guter Ballhandler, der sich immer wieder Räume kreiert und speziell aus dem Dribbling gut abschließt. Auch Harden-eske Stepbacks zeigte Hayes immer wieder aus der Bewegung. 

Sein Dreier fällt (noch) nicht gut, seine Wurfbewegung und auch die Freiwurfquote geben aber Anlass zur Hoffnung. Bemerkenswert ist vielleicht, dass sein Dreier aus dem Catch and Shoot deutlich schwächer ist. 

Dafür ist Hayes eine Waffe aus der Mitteldistanz. Über 60% seiner Zweipunktewürfe fanden ihren Weg durch den Ring. Sein Arsenal an Pull-Ups und Floatern ist extrem ausgeprägt.
 
Wie jeder Rookie hat er natürlich auch Schwächen, angefangen bei den bereits genannten Ballverlusten. Ein Grund dafür ist seine Tendenz, nur seines starke linke Hand zu benutzen, was ein wenig an D'Angelo Russell erinnert. Wenn er nicht bald lernt, mit rechts ähnlich aggressiv zu spielen, wird es NBA-Verteidigern ein Leichtes sein, ihn unter Druck zu setzen. 

Zwar ist er für sein Alter extrem weit, trotzdem muss er an seinem Körper arbeiten, denn aktuell attackiert er die Zone zu selten und generiert dadurch kaum freie Punkte (Freiwürfe). Defensiv fehlt es ihm an der nötigen Geschwindigkeit und Athletik. Wird er hier häufig attackiert, wird seine Körpersprache deutlich negativer und er verpasst Rotationen. Hayes ist aber smart genug, um mit der Zeit eine Lösung zu finden. 

Fit? 
Alles in allem ist Hayes ein extrem kompletter Spieler mit Potential, über Jahre hinweg Starter zu sein. Er scheint die sicherere Wahl im Vergleich zu Ball zu sein. Es könnte durchaus die ein oder andere All-Star-Nominierung ins Hause Hayes flattern. 

Sein Spiel kann man am besten als Mischung aus Manu Ginobili und Russell beschreiben, weshalb immer wieder die Spurs als interessiertes Team genannt werden, auch wenn die Fans dort sich vermutlich denken "bitte bloß kein weiterer junger Guard". 

Es ist davon auszugehen, dass Ball und vielleicht auch Tyrese Haliburton vor Hayes gezogen werden. Die Chicago Bulls, New York Knicks und Detroit Pistons gelten allesamt als realistisch. Jedoch ist dieser Draft so schwer zu prognostizieren, dass es nicht verwundern würde, wenn Hayes erst an zehnter oder elfter Stelle gezogen wird. 

Die Spurs, die an Nummer 11 picken, haben in ihrer jüngeren Geschichte keine schlechten Erfahrungen mit französischen Point Guards, deren Namen stark amerikanisch klangen, gemacht. Stichwort: Tony Parker.