06 Dezember 2020

6. Dez, 2020


Ho, ho, ho! Oktober bis Ostern war gestern. Nach der kürzesten (und trotzdem noch zu langen) Offseason der NBA-Geschichte steht das 72-Spiele Extravaganza namens Saison 2020/21 zur Weihnachtszeit vor der Tür. Als ersten Gang serviert die Chefküche wie gehabt 30 unwiderlegbare, wettspielbare Prognosen im Reverse Power Ranking Style. No. 30: Die Oklahoma City Thunder...

von STEFAN DUPICK @hoopsgamede | 6. Dez, 2020


Flashback
44-28, Playoffs Runde eins (3-4 vs. Houston Rockets)

Plus
Al Horford
George Hill
Trevor Ariza
T.J. Leaf
Darius Miller
Justin Jackson
Ty Jerome
Vincent Poirier
Admiral Schofield
Frank Jackson
Melvin Frazier Jr.
Aleksej Pokuševski
Vít Krejčí

Minus
Chris Paul
Dennis Schröder
Danilo Gallinari
Steven Adams
Nerlens Noel
Terrance Ferguson
Andre Roberson
Abdel Nader

Was ist Neu?
Die Thunder treiben den Rebuild voran, und zwar in einer Art und Weise, die wir so noch nicht gesehen haben. General Manager Sam Presti schiebt Spieler und Draft Picks hin und her, als spiele er ein Videospiel.

Presti hat den Kader generalüberholt: Paul, Adams, Schröder, Gallo und Noel sind weg. Dafür arbeitete er weiter an der Pick-Sammlung gearbeitet und holte Spieler, die entweder für weitere Picks getradet werden könnten, oder aber Talente sind, die ihr Potential bisher nicht entfalteten und in OKC eine weitere Chance erhalten.


Beste Addition
Al Horford ... Da hier weder Picks noch Rookies stehen sollten, gehe ich mit Al Horford. Auf der grünen Wiese (wenn wir das Gehalt ausklammern) ist Horford nach wie vor ein solider NBA Spieler, der einem jungen Team sehr viel Leadership geben kann. Natürlich ist der Center viel zu teuer, dennoch die mit Abstand beste Neuverpflichtung, zumal der Kader generell günstig ist und die Millionen des Salary Caps ja irgendwo verstaut werden müssen. Warum dann nicht auf dem Bankkonto von Alfred Joel Horford Reynoso?

The Planet
Shai Gilgeous-Alexander ... 22 Jahre jung und bereits jetzt der Schlüsselspieler der Thunder. SGA lernte in der vergangenen Saison an der Seite von Chris Paul, wie eine Franchise geführt wird. Jetzt muss er beweisen, dass er es auch alleine kann. Glücklicherweise werden die Thunder 2021 tanken und somit darf Gilgeous-Alexander Fehler machen, in Ruhe reifen. Es ist jedoch klar, dass es sein Team ist und der Schritt zum Star von ihm erwartet wird.

Rising Star
Luguentz Dort ... Lu Dort hat in der Bubble als Sonderbewacher James Hardens bewiesen, dass er kein One Hit Wonder sondern auch in den Playoffs spielbar ist. Ohne einen Anführer wie Chris Paul ist der Weg des ungedrafteten 21-Jährigen noch sehr weit, er dürfte kaum das Potential zum Star haben. Aber er kann ein solider NBA Spieler werden und speziell seine Fähigkeiten in der Defense machen den Kanadier zu einem potentiell wichtigen Baustein in den Langzeitplänen von Sam Presti.


Don’t Sleep! 
Darius Bazley ... Der Small Forward geht in seine zweite Saison in Diensten der Thunder. In seinem Rookie-Jahr stellte er seine Fähigkeiten bereits unter Beweis, auch wenn die Leistungen sehr sprunghaft waren. Bazley wird ebenfalls kein Star in der NBA, doch auch der 20-Jährige hat das Potential, ein weiteres Puzzlestück im Rebuild der Thunder zu werden.

Beste Fünf
Gilgeous-Alexander – Hill – Dort – Bazley – Horford

Good News
+ Die Thunder haben in SGA bereits ihren Star der Zukunft
+ Sie verfügen über eine Armada an zukünftigen Draft Picks und sind somit flexibel im Aufbau des Kaders
+ Die Saison 2020/21 gibt den vielen jungen Spielern jede Menge Entwickluingsminuten
+ Die Drafts 2021 und 2022 scheinen potentielle Star-Spieler zu beinhalten, beim voraussichtlichen Doppel-Draft 2022 mit High School-Spielern haben die Thunder bis zu drei Picks


Bad News
- Kurz gesagt: Das Team stinkt – die Thunder sind turmhoher Favorit auf den letzten Platz im Westen
- Die Rookies Pokuševski und Krejci sind noch sehr jung, stammen aus Europa und werden Zeit brauchen, um sich an das NBA Tempo zu gewöhnen
- Die akquirierten Draft Picks sind keine Garantie für die Lottery, da sie häufig von potentiell stärkeren Teams kommen werden
- Mit Ausnahme von SGA steht kein Spieler im Kader, der unter Garantie ein guter NBA Spieler werden wird

Was fehlt?
Alles. Die Thunder sind ein sehr junges und unerfahrenes Team mit einem jungen neuen Head Coach, Mark Daigneault. Zu den Playoffs fehlt viel, aber das macht in OKC niemanden nervös, denn die Thunder haben junge Talente, viele Draft Picks und auslaufende Verträge. In Oklahoma wird langsam, aber konsequent aufgebaut. Sollte im nächsten Sommer der hocheingeschätzte Cade Cunningham von der lokalen Oklahoma State University ein Thunder werden, dann könnte die Zukunft schnell rosig werden.


Check 1,2
Grundsätzlich ist die langfristige Ausgangssituation in OKC sehr gut. Die weitere Entwicklung liegt zu großen Teilen jedoch nicht in der Hand der Thunder. Die Picks der anderen Teams sind nicht beeinflussbar und auch bei der Lottery brauchen die Thunder Glück. Sam Presti wird jedoch alles dafür tun, ein solides Fundament zu bauen, dem jungen Team samt Coach Zeit zu geben und auf Entwicklung zu setzen.

Kurzfristig werden die Thunder weiter an der Tauschfront aktiv bleiben und insbesondere Veteran George Hill ebenso wie den bald zur Verfügung stehenden Cap Space ligaweit feilbieten, um weitere Picks zu ergattern.

Der Westen hat aufgerüstet und letztlich werden voraussichtlich 12-13 Klubs um die Playoff-Plätze streiten. Sicher ist nur: Die Thunder zählen nicht dazu! OKC wird schnell spielen, attraktiv spielen, aber verlieren. Die kommende Saison steht im Zeichen des Tankings... und das ist auch gut so.

Die Rechnung, bitte