09 Januar 2021

9. Jan, 2021


Die noch junge Saison 2020/21 hält so manche Überraschung parat, positiv wie negativ. Für eine Einschätzung der frühen Entwicklung der neuen Spielzeit gibt der #NBACHEFSQUAD mehr als die metaphorischen Two Cents und spekuliert aus der Chefküche heraus mit den Wertpapieren eben jener Teams der Eastern Conference, die bislang das Chef-Orakel Lügen strafen. Kaufen, halten oder verkaufen... ?

von NBACHEFSQUAD @nbachef_de | 9. Jan, 2021



PHILADELPHIA 76ERS

Standings: 7-2 (77,8%)
Chef-Orakel: 44-28 (61,1%)

Jan Wiesinger @WiesiG: Fahrt euren Bandwagon alleine, ich verkaufe mein Ticket. Zweifelsfrei passende Additionen, die Ergebnisse passen auch. Aber der Spielplan war billig. Die Sixers können auch gerne 69-3 gehen und treffen dann in den Playoffs mit Simmons und Tobias Harris in exponierten Rollen trotzdem wieder nichts.

Stefan Dupick @hoopsgamede: Halten! Die 76ers sind ein starkes Team und verfügen nun auch über die richtige Zusammensetzung. Ob sie am Ende der regulären Saison auf Platz eins stehen wage ich zu bezweifeln, aber einer der ersten drei Plätze werden sie inne haben.

Jonas Röhrig @jonasRo19: Während es offensiv noch besser laufen kann, hat Doc Rivers das enorme defensive Potenzial der Mannschaft aufs Parkett bringen können. Trotz der noch kleinen Stichprobe ist Platz zwei im Defense-Rating eine klare Ansage. Jedoch war ihr Spielplan bisher ausgesprochen leicht und ihre besten Siege kamen gegen die Knicks, Raptors und Magic. Deswegen halte ich meine Aktien, da ich erst noch sehen möchte wie Philly gegen wirklich ernstzunehmende Gegner spielt.

Björn Pahlke @newera0813: Vorweg: Ja, die Sixers hatten nicht das schwerste Startprogramm. Dennoch sind es in der Vergangenheit oft die Spiele gegen die vermeintlich einfacheren Gegner gewesen, die Philly vor Probleme gestellt haben. Curry und Green scheinen deutlich bessere Fits im Kader zu sein und Embiid versteht das System von Rivers gut. Die nächsten schweren Herausforderungen werden Aufschluss geben, ob die Sixers wirklich so gut sind, wie sie aktuell vorgeben. Ich denke aber sie können sich halten: Abwarten und halten ist angesagt.

Anno Haak @kemperboyd: Von den ersten sechs Siegen kamen fünf gegen die Knicks, die Hornets (2x), die Wizards und die strauchelnden Champs von 2019. Offensiv sieht das bisweilen immer noch komisch aus. Ich setze mal auf die Fähigkeit von Morey, ein Team bei laufendem Motor zu pimpen und natürlich den Harden-Trade und kaufe mit Bauchschmerzen wegen des derzeit hohen Preises.



WASHINGTON WIZARDS

Standings: 2-7 (22,2%)
Chef-Orakel: 35-37 (48,6%)

Wiesinger: Vor der Saison gab es 100:1, dass die Wizards den Osten gewinnen. Und am Ende der Saison wieder einen Euro mehr verloren. Wir sehen hier nach dem Trade ein für die monderne NBA vergleichsweise rares Phänomen: Ein Tod-oder-Gladiolen-Team. Als Zocker kauft man sowas billig, glaubt dann aber nicht an den Erfolg.

Dupick: Die Wizards scheinen kein wirkliches Team zu sein, verfügen aber über ausreichend Talent, als dass es hier nur besser werden kann. Wenn Westbrook und Beal in Form kommen, dann wird auch der Erfolg kommen. Conference Finals? Nein! Playoffs? Ja! Kaufen!

Röhrig: Als neutraler Zuschauer machen die Wizards wirklich Spaß. Westbrook und Beal legen Fabelstatistiken auf, sind in jedem Spiel für mindestens 55 Punkte gut und werden durch eine Riege junger Rollenspieler ergänzt. Doch als Team erlaubt es Washington seinen Gegnern im Schnitt 123(!) Punkte zu scoren, was mit deutlichem Abstand der schwächste Wert der Liga ist. Auch wenn die Saison noch jung ist weiß ich nicht, wie das mit diesem Kader besser werden soll, daher verkaufe ich meine Wizards-Aktien.

Pahlke: Russell Westbrook wurde als der neue Heilsbringer in die Hauptstadt geholt, um mit Beal ein neues Superstar-Duo zu formen. Das funktioniert bisher semioptimal, obwohl der Schuh nicht Brodie angezogen werden darf. Einige Verletzungen hielten das Team noch zurück, ein Kauf kann sich durchaus lohnen, wenn die Last ein wenig von Westbrooks Schultern genommen werden kann. Seine Triple-Doubles reichen (noch) nicht.

Haak: Das ist potentiell eine der besten Offensiven der Liga, das 118er ORtg (per NBA Stats) bei den zwei Siegen weist den Weg. In den Playoffs sehe ich sie immer noch nicht, aber der Wert kann nicht mehr weiter fallen als nach dem Katastrophenstart. Ich kaufe.



NEW YORK KNICKS

Standings: 5-4 (55,6%)
Chef-Orakel: 24-48 (33,3%)

Wiesinger: Der Kern des New Yorker Teams ist erstmals nach einem Jahrzehnt in der Bedeutungslosigkeit wieder sehenswert. Das mag Hoffnungen wecken. Aber wer Knicks kauft, kauft auch glubschäugige Schlüsselanhänger-Tiere an der Kasse im Lidl. Wenn man den Mist dann aber schon hat, kann man sie ja zumindest halten und dann den altbekannten Spott der Mitmenschen ertragen.

Dupick: Im Big Apple haben die Fans bereits begonnen, von den Playoffs zu träumen und es macht auch wirklich Spaß, den Knicks zuzuschauen, hier entsteht unter Coach Thibs etwas. Langer Rede kurzer Sinn, es ist an der Zeit zu verkaufen, NYC wird das Niveau nicht halten.

Röhrig: Das kam unerwartet. Nach neun Spielen liegen die Knicks auf Rang fünf im Osten, haben mit 20 gegen die Bucks gewonnen und sind defensiv ein Top 10-Team. Zudem hat Julius Randle offensichtlich seinen inneren Nikola Jokić entdeckt und legt 23 Punkte, zwölf Rebounds und über sieben Assists auf. Leider ist der Einfluss von Tom Thibodeau nicht nur in der Defense erkennbar: kein Team wirft weniger Dreier und auch bei den Assists und Turnovern sind kaum Mannschaften schlechter als die Knicks. Doch die Mannschaft ist jung, entwicklungsfähig und irgendwo freut es mich für Knicks-Fans, ich halte meine Aktien.

Pahlke: Wow. Die Knicks haben nicht nur überraschend eine positive Bilanz, sie spielen auch sehr ansehnlichen Basketball. Besonders Randle überzeugt auf ganzer Linie. Es fällt einem wirklich schwer, sich aktuell hämische Knicks-Sprüche über die Lippen gehen zu lassen. Keine Sorge, die Zeiten kommen wieder. Immerhin sind es sind die Knicks. Also verkauft, denn besser als aktuell werden die Knicks in dieser Saison nicht mehr stehen.

Haak: Ein paar Siege und schon fabulieren sie in NYC wieder von einer „Kultur“. Dafür ist es zu früh, selbst wenn man den recht vernünftigen Sommer mit in die culture-Wertung nimmt. Ein NetRtg von plus 0,1 lässt auch zur Vorsicht gemahnen, auch wenn man bei Siegen gegen Milwaukee, Indiana, Utah und mit Abstrichen Atlanta schon von Statements sprechen kann. Indes: das Roster ist schwach und es sind die Knicks. Ich habe im Sommer zum beckenbodentiefen Preis gekauft, jetzt wird verkauft.



INDIANA PACERS

Standings: 6-2 (75,0%)
Chef-Orakel: 39-33 (54,2%)

Wiesinger: Geile Truppe. Ernsthaft. Bjorkgren lässt einen richtig schönen Team-Ball aufs Paket schmiergeln. Hoosier Victor spielt auch nicht wirklich als wolle er weg aus der Mitte der Maisfelder. Ich kaufe den bereits sehr teuren Pacers-Wert und träume am Field of Dreams von den Conference Semi-Finals.

Dupick: Die Pacers machen Spaß! Brogdon und Sabonis spielen auf All-Star Niveau und auch Oladipo scheint wieder da zu sein! Die Pacers sind for real und erspielen sich den Heimvorteil für die Playoffs, kaufen!

Röhrig: Die Pacers sind gut in die Saison gestartet und auch in dieser Spielzeit ein Topteam im Osten. Rookie Coach Nate Bjorkgren gelingt es bisher, die sehr gute Defense aus der letzten Saison zu konservieren und gleichzeitig offensiv variabler zu spielen. Indiana lässt den Ball gut laufen, wirft deutlich mehr von außen und hat in Domantas Sabonis wohl ihren neuen Franchise Player gefunden. Wenn der Dreier noch besser fällt (36,4%) und Oladipo annähernd zu alter Form findet, können die Pacers auch in den Playoffs überraschen, deswegen kaufe ich ihre Aktien.

Pahlke: Typisch Pacers. Zutrauen will es ihnen keiner, doch sie schaffen es immer wieder über den Erwartungen zu performen. Auch ein neuer Trainer scheint daran nichts zu ändern. Brogdon, Turner, Oladipo und vor allem Sabonis sind in einer Form, die nicht lange so anhalten kann. Doch es sind die Pacers, da will ich mich mittlerweile nicht mehr so weit aus dem Fenster lehnen. Prognosen über dieses Team sind sowieso falsch. Also sag ich lieber: Halten!

Haak: Ich habe es nicht nachgeguckt, aber gefühlt sind sie seit einer Dekade ein Kandidat für „Are You For Real?“. Ich habe nicht ganz verstanden, warum sie wieder unterschätzt wurden. Schlechter sind sie im Sommer nicht geworden und Oladipo hatte nach der teilweise katastrophalen Rückkehr letztes Jahr klare Upside. Auch wenn ich nicht ganz so hoch auf Sabonis rolle wie der Durchschnitt, ich halte.



TORONTO RAPTORS

Standings: 2-6 (25,0%)
Chef-Orakel: 42-30 (58,3%)

Wiesinger: Ich habe den Raptors nie vertraut. Auch in der Anomalie von 2019 nicht. Und heute erst recht nicht. Das Team ist aber besser als 12-60. 50%-Siegquote sollten mit der Qualität im Kader doch drin sein. Ich kaufe, auch wenn der Playoffeinzug in diesem Jahr für die Kanadier eine Herausforderung werden wird.

Dupick: Für mich sind die Raptors in dieser Saison kein Contender, aber eindeutig Playoff-Material. Ich würde auf jeden Fall kaufen, denn im Laufe der Saison wird sich die Tiefe des Kaders und die Team-Chemie positiv auf die Bilanz der Kanadier auswirken.

Röhrig: Es war fast zu erwarten, dass die Raptors nach den Abgängen des Sommers in einer stärkeren Eastern Conference Probleme bekommen würden. Die Liga hat gelernt, Pascal Siakam zu verteidigen, ihre Bank ist eine der schwächsten der Liga und auf den erhofften Leistungssprung von O.G. Anunoby wartet man bisher vergeblich. Dennoch würde ich hier kaufen, weil ihr Spielplan zu Beginn nicht leicht war, das Talent im Kader für die Playoffs reichen sollte und Nick Nurse der vielleicht beste Coach der Liga ist.

Pahlke: Ein mieser Start für die Raptors. Leider war das – wenn auch nicht so krass - absehbar, denn der Abgang von Ibaka und Gasol kann von Baynes nicht aufgefangen werden. Allerdings wird Nick Nurse seine Mannschaft wieder auf die richtige Bahn führen und im Kampf um die Playoffs mitmischen. Kaufen ist mein Rat, denn lange werden sie nicht im ganz tiefen Keller verweilen.

Haak: Ich glaube, dass wir nach den Abgängen von Ibaka und Gasol Schrumpfungsschmerzen sehen. Das ist eines der am besten gecoachten Teams der Liga, die Truppe ist hoch veranlagt und der Wert ist unten. Ich kaufe.