04 Januar 2021

4. Jan, 2021


Dirk Nowitzkis Erbe hinterlässt tiefe Spuren und hat für die Saison 2020/21 gleich sechs deutsche Basketballer nach Übersee in die NBA geführt. Der Kraut Report auf #NBACHEF serviert fortlaufend das kompakte Arbeitszeugnis unserer teutonischen Recken in der besten Basketballliga der Welt.

von BJÖRN PAHLKE @newera0813 & GERRIT LAGENSTEIN @GAL_Sports | 4. Jan, 2021


DENNIS SCHRÖDER

#17 | Los Angeles Lakers | Guard | 27 Jahre

In der NBA seit: 2013
Status:
Starter

Deutschlands bester Basketballer hat sich beim amtierenden Champion bestens eingewöhnt. Coach Frank Vogel gewährte ihm den geforderten Starter-Platz und Dennis Schröder hat nicht enttäuscht. Mit 17,2 Punkten und 4,8 Assists sind seine Werte nahezu auf Vorjahres-Niveau – trotz der Star-Power im Lakers-Kader.

Dass sich Schröder davon nicht einschüchtern lässt, bewies er gleich im ersten Saisonspiel, als er genauso viele Würfe nahm wie Anthony Davis. Generell scheint es ihm eher zu liegen, nicht mehr im Fokus der gegnerischen Verteidigungen zu sein. Die Dreier-Quote des selbsternannten Flexgang-Bosses steht aktuell bei vorher unerreichten 43,5 Prozent. Auch bei den Rebounds winkt ein Career-High (bislang 3,6 pro Spiel, derzeit 5,0).


Schröder spricht jetzt schon davon, dass er seinen auslaufenden Vertrag gerne in Los Angeles verlängern würde – wenn die Konditionen stimmen. Doch die Lakers scheinen zu wissen, wie wertvoll Dennis für sie ist. „Wir sind begeistert, dass wir ihn hier haben“, sagt Vogel über seinen neuen Schützling und fügt an: „Er ist defensiv eine Plage für den Gegner, verteidigt über das ganze Feld. Dazu kann er besser als jeder andere Spieler unseres Teams zum Korb ziehen.“ Das ist mal eine Ansage, wenn du auch noch LeBron James im Team hast.


MAXI KLEBER

#42 | Dallas Mavericks | Forward | 28 Jahre

In der NBA seit: 2017
Status:
Bankspieler

Maxi Kleber spielte in der vergangenen Saison die beste Saison seiner Karriere. Zahlen wie 9,1 Punkte und 5,2 Rebounds pro Spiel hatte er zuvor noch nie erreicht. Auch 25,2 Minuten pro Spiel zeigten, dass der Coach ihm das Vertrauen zurückzahlt und ihn mit mehr Spielzeit belohnte. Zudem bestritt er in der vergangenen Saison sogar 21 Spiele von Beginn an. Vieles deutete darauf hin, dass der Würzburger in dieser Saison bedingt durch die Verletzungsanfälligkeit von Kristaps Porziņģis in die Starting Line-Up rutschen könnte.

Leider wurde ihm dieser Wunsch bisher noch nicht erfüllt. Aktuell sieht Coach Rick Carlisle in Dwight Powell die bessere Option und ließ Kleber in jedem Spiel von der Bank kommen. Immerhin ist Kleber aktuell der sechste Mann der Mavs und zeigt solide Zahlen: 7,4 Punkte und 4,6 Rebounds liegen zwar leicht unter dem Schnitt der letzten Saison, doch für einen Bankspieler zufrieden stellend.

Derzeit sind seine Blocks im Vergleich zum Vorjahr noch ausbaufähig, denn nur in der Niederlage gegen die Charlotte Hornets am Silvesterabend verzeichnete er mehr als einen. In diesem Spiel blitzte gleichzeitig seine größte Entwicklung heraus. Gegen Charlotte versenkte er vier seiner fünf Würfe von Downtown und bestätigt somit seine starke Dreierquote von 47,4 Prozent.

In den kommenden Wochen wird Porziņģis wieder in die Rotation der Mavs rücken. Damit könnte die Spielzeit von Maxi Kleber weiter nach unten gehen – muss sie aber nicht zwangsläufig. Aktuell agiert Dorian Finney-Smith als Power Forward und wird seinen Startplatz an den Letten abgeben. Kleber muss sich dementsprechend weiter mit Powell um Spielzeit duellieren, wird vorerst aber weiter von der Bank aus seine Akzente setzen.


DANIEL THEIS

#27 | Boston Celtics | Center | 28 Jahre

In der NBA seit: 2017
Status:
Starter

Daniel Theis war nie jemand, der durch besondere Statlines in Erscheinung trat. Für den deutschen Center ändert sich das auch nicht in der noch frischen neuen NBA-Saison. Seine Zahlen fallen sogar deutlich ab. Sicher ist die Stichprobe aktuell noch sehr gering, doch in keiner Statistik verbesserte sich „Vanilla Theis“ im Vergleich zur Vorsaison.

Mit 5,7 Punkten pro Spiel erzielt er nur knapp die Hälfte seiner Ausbeute 2019/20 und bekommt unterm Brett durchschnittlich zwei Rebounds weniger zu fassen (4,5 zu 6,6). Wegen seines einsatzfreudigen Spiels hält er wenigstens die Blocks auf einem konstanten Level (1,3 pro Spiel). Aber wie gesagt: Theis hat noch nie mit Statistiken überzeugt, sondern kommt eher über seinen unbändigen Willen, der ihn so wertvoll für die Celtics macht.


Boston startete mäßig in die neue Saison und gewann bislang erst knapp über die Hälfte ihrer sechs Spielen. Der Ausfall von Kemba Walker ist ein Grund dafür, doch auch das Zusammenspiel der Bigs klappt noch nicht wie gewünscht. Neuzugang Tristan Thompson muss sich erst an seine neue Rolle als zweiter Großer im System von Brad Stevens gewöhnen. Zudem stahl er Theis ein wenig die Show. Bis zu seiner Verletzung war Thompson die logischerweise bessere Scoring Option unterm Brett.

Für Theis ist das aber kein Problem. Die beiden großgewachsenen Akteure müssen ihre Automatismen erst einmal finden. Den Ausfall von Thompson merkte man Theis sofort an und beim Sieg gegen die Memphis Grizzlies Silvesterabend kam er bei seinem bislang besten Auftritt 2020/21 in 19 Minuten auf zwölf Punkte, fünf Rebounds und zwei Blocks.

Das ist der Theis, den wir alle kennen und der nicht verloren gegangen ist. ir müssen uns alle daran gewöhnen, dass seine Zahlen mit Thompson auf dem Parkett heruntergehen werden. Seine Rolle in Boston wird dadurch aber nicht unwichtiger.


ISAIAH HARTENSTEIN

#25 | Denver Nuggets | Center | 22 Jahre

In der NBA seit: 2018
Status:
Talent

Die Houston Rockets sahen in Isaiah Hartenstein keine Perspektive mehr und so verschafften ihm die Denver Nuggets eine neue Chance in der NBA. Für den deutschen Big geht es in den kommenden Monaten darum, einen Platz in der Rotation der Nuggets zu festigen. Aktuell gelingt ihm das.

Dass Hartenstein mit All-Star Nikola Jokić vor der Brust keine Ansprüche auf einen Startplatz hat, ist kein Geheimnis. Auch 9,2 Minuten pro Spiel weisen nicht auf eine Top-Position im Kader des letztjährigen Western Conference-Final-Teilnehmers hin. Allerdings zeigen die Minuten, dass er eine Perspektive in Denver hat.


Die wenigen Minuten weiß der in Oregon geborene Deutsche zu seinen Vorteilen nutzen. In jedem Spiel kam er zum Einsatz und kommt dabei auf 5,4 Punkte und 3,6 Rebounds im Schnitt. Zahlen, die man durchaus als solide beschreiben kann.

Auch wenn der Start für die Nuggets mit vier Niederlagen aus fünf Spielen alles andere als optimal gelaufen ist, zeigt Hartenstein, dass die Rockets einen Fehler begangen haben könnten, ihn abzugeben. Besonders die Unruhen um einen möglichen Harden-Trade hätten seiner Entwicklung sicher nicht gut getan. Hartenstein ist auf einem guten Weg.


MORITZ WAGNER

#21 | Washington Wizards | Center | 23 Jahre

In der NBA seit: 2018
Status:
Talent

Wer auf den endgültigen Durchbruch von Moritz Wagner in der NBA gehofft hatte, wurde bisher enttäuscht. In den ersten sechs Spielen wurde der 23-Jährige nur zweimal eingesetzt. In einer Handvoll Minuten sprangen nicht mehr als 4,5 Punkte und zwei Rebounds im Schnitt heraus. Keine aussagekräftigen Zahlen. Vier bzw. fünf Fouls könnten ein Indiz für die kurze Spielzeit sein.

Die Center-Minuten gingen neben Starter Thomas Bryant bisher vor allem an Neuzugang Robin Lopez. Weitere schlechte Nachrichten: Die Wizards haben Wagners Team-Option auf die kommende Saison nicht gezogen. Das heißt keine garantierten 3,9 Mio. $ 2021/22, sondern die Free Agency. Immerhin wäre Moe da Unrestricted und könnte bei jedem anderen Team unterschreiben.

Kleine Randnotiz: Zukünftig könnten durchaus zwei Wagners in der NBA auflaufen. Moritz' Bruder Franz nimmt nach einem ruhigen Saisonstart im College Basketball allmählich Fahrt auf. Der 19-Jährige ist schon wieder drittbester Scorer der noch ungeschlagenen Michigan Wolverines und legt ähnliche Werte auf wie sein älterer Bruder in seinem zweiten Jahr an der Uni. Interessanterweise erzielt er als Guard sogar mehr Rebounds als der Big Man.


ISAAC BONGA

#17 | Washington Wizards | Forward | 21 Jahre

In der NBA seit: 2018
Status:
Starter/Talent

Für den zweiten Deutschen bei den internationalen Zauberern läuft es ein wenig besser. In den ersten vier Spielen gehörte der 21-Jährige wie über weite Strecken der letzten Saison zur Starting Five. Gleichzeitig dürfte er ligaweit einer der Starter mit den wenigsten Minuten sein und diese Zeit ist nach der Rückkehr von Rui Hachimura noch weiter gesunken.


An Silvester musste Bonga komplett zuschauen, zuletzt gegen die Brooklyn Nets ebenfalls. Wizards-Coach Scott Brooks kommentierte die Degradierung schlicht mit den Worten: „Einen musste es treffen. Wir versuchen, Minuten für Troy Brown Jr. und Bonga zu finden. Heute hat sie Troy bekommen, wer weiß wie es morgen aussieht.“ Am Neujahrs-Tag waren es vier Minuten von der Bank.

Davor sah es so aus, als hätte der achtfache Nationalspieler seinen Dreier stabilisiert. Fünf Treffer bei neun Versuchen sind zwar noch keine verlässliche Basis. Letzte Saison traf Bonga seinen fünften Wurf von Downtown allerdings erst in seinem 20. Saisonspiel. Nichtsdestotrotz wird er sich strecken müssen, denn auch der Vertrag des Flügelspielers läuft am Saisonende aus.