01 März 2021

1. Mar, 2021


Dirk Nowitzkis Erbe hinterlässt tiefe Spuren und hat für die Saison 2020/21 gleich sechs deutsche Basketballer nach Übersee in die NBA geführt. Der Kraut Report auf #NBACHEF serviert fortlaufend das kompakte Arbeitszeugnis unserer teutonischen Recken in der besten Basketballliga der Welt.

von BJÖRN PAHLKE @newera0813 & GERRIT LAGENSTEIN @GAL_Sports | 1. Mar, 2021


DENNIS SCHRÖDER

#17 | Los Angeles Lakers | Guard | 27 Jahre

In der NBA seit: 2013
Status:
Starter

Jetzt hat es auch Deutschlands besten Basketballer erwischt. Bei Schröder wurde zwar kein positiver Corona-Test vermeldet, da er jedoch Kontakt zu einer infizierten Person hatte, musste er Mitte Februar in die Quarantäne. Der Point Guard verpasste damit vier Spiele für die Lakers, bevor er Portland zurückkehrte. 22 Punkte machen aber Mut, dass er nicht allzu viel Rost angesetzt hat.
 
Zuvor legte der 27-Jährige seine bisher beste Phase 2020/21 hin. Während der sieben Spiele andauernden Siegesserie des Meisters erzielte Schröder fünfmal in Folge mehr als 16 Punkte und durchschnittlich fünf Assist pro Spiel. Sein And-One gegen die Celtics kurz vor Schluss läutete die Erfolgs-Strähne für die Lakers ein.


Zu diesem Monat gehört aber auch Schröders schwächstes Saisonspiel. Gegen Memphis standen zwei mickerige Punkte und vier Turnover zu Buche. Zwei Tage später lief es in Denver mit acht Zählern nicht viel besser. Da waren die zahnlosen Wolves mit 24 Punkten genau der richtige Aufbaugegner.

Danach folgte die Corona-Pause, die Schröder aber nicht tatenlos verstreichen ließ. Laut der LA Times soll er sich für 4,3 Millionen Dollar ein neues Heim unweit des Staples Center gekauft haben. Der 49-fache Nationalspieler scheint also weiter in Kalifornien bleiben zu wollen. Auch wenn er gerade das Angebot einer zweijährigen Vertragsverlängerung über 33,4 Millionen verstreichen ließ.


MAXI KLEBER

#42 | Dallas Mavericks | Forward | 29 Jahre

In der NBA seit: 2017
Status:
Bankspieler

Nach langem Ausfall ist es Maxi Kleber gelungen, wieder ein fester Bestandteil der Mavericks zu werden. Im Februar kam er das erste Mal auf eine zweistellige Anzahl an Spielen. Somit ergibt sich die Chance, aus einer echten Sample Size Rückschlüsse auf seine Leistungen zu ziehen. 

Seinen Startplatz hat der Würzburger mittlerweile fest im Griff. Gerade die Verletzung von Porzingis lässt Carlisle auch keine andere Wahl. Für die Mavericks ist das aber gar nicht verkehrt, denn Kleber bringt gewohnt sein defensives Spiel aufs Parkett. Somit hatte der Center enormen Anteil an der Kehrtwende der Mavs.  

Nach einem desaströsen Start für das Team mit dem größten Corona-Pech konnten in Texas endlich Siegesserien eingefahren werden. Zwischenzeitlich sechs Siege aus sieben Spielen machen Mut, dass das Team endlich das erwartete Potential ausschöpfen kann. So profitiert Kleber persönlich vom Aufwärtstrend. 


Auch wenn seine Zahlen in allen Belangen minimal nach unten trenden, ist dieser Monat der erfolgreichste für den Big Man. Immer noch liefert er mehr als sechs Punkte und über vier Rebounds. Auch seine Wurfquoten bleiben über 40 Prozent. Wertvoller ist aber seine Arbeit mit dem Rücken zum Korb, denn in der Defensive ist er vielleicht der größte Grund, dass Dallas in dieser Hinsicht respektiert werden kann. 

Sein persönliches Highlight setzte er gegen die Golden State Warriors. Als er mit 16 Punkten und acht Rebounds nicht nur an einem Double-Double kratzte, sondern auch vier Dreier versenkte. Dies bestätigt sein sehr gut funktionierenden Wurf von Außen in dieser Saison. 


DANIEL THEIS

#27 | Boston Celtics | Center | 28 Jahre

In der NBA seit: 2017
Status:
Starter

Die größte Enttäuschung der bisherigen NBA-Saison sind aktuell die Boston Celtics. Als Geheimfavorit auf den Titel gestartet, sind sie aktuell in einer Talfahrt, die mit jeder Niederlage bedrohlicher erscheint. Gerade der Februar sorgt dafür, dass sie nun mehr Niederlagen als Siege vorweisen. Der Negativtrend macht sich leider auch bei Daniel Theis bemerkbar. 

Fünf Spiele mit zweistelliger Punktzahl sind durchaus bemerkenswert, doch die Abfälle nach unten sind groß. Zunächst zum Positiven: 14 Punkte, acht Rebounds, vier Assists und drei Blocks. Eine Monster-Performance sorgte gegen die Hawks für einen der wenigen Siege. In diesem Spiel traf er knapp 78 Prozent seiner Würfe. Auch Anfang des Monats gegen die Warriors holte er elf Rebounds und hatte großen Anteil am Sieg gegen die Warriors. Die Celtics sind aktuell auf Scoring von Theis angewiesen, denn wenn solche Zahlen fehlen, hagelt es meist Niederlagen. 


Die Ausreißer nach unten sind teilweise enorm. Bei der bitteren knappen Niederlage gegen Doncics Mavs kam er gerade auf zwei mickrige Punkte und drei Rebounds bei 26 Minuten. Das größte Tief erlebte er aber bei der Niederlage in Atlante. Auch wenn er nur 10 Minuten auf dem Parkett stand, hagelte es Nullen auf dem Boxscore. Ein magerer Block kam am Ende heraus und reichte nicht für einen Sieg.

Für Theis lief der Februar alles andere als gut. Seinen größten Abfall erlebt er aktuell von Downtown. Im Januar traf er noch 52 Prozent seiner Dreier, nun finden nur ein Drittel seiner Würfe das Netz. Wenn wir aber eine Sache mit Sicherheit wissen, dann ist es, dass Theis niemals zurücksteckt. Man darf weiter zuversichtlich sein. 

Besonders sein letzter Auftritt macht Mut. Mit 17 Punkten und einem späten Dreier macht er den Sack zu beim Sieg über Indiana. Die Celtics werden sich fangen und auch der ehemalige Braunschweiger wird dann wieder glänzen - durch Einsatz, Willen und Kampfgeist. 


ISAIAH HARTENSTEIN

#25 | Denver Nuggets | Center | 22 Jahre

In der NBA seit: 2018
Status:
Talent

Bedingt durch die Verletzung von Paul Millsap ist Isaiah Hartenstein plötzlich wieder fester Bestandteil der Rotation der Nuggets. Und das nicht nur in der Garbage Time, sondern auch in wichtigen Situationen. Sicherlich sind die Minuten noch nicht auf bemerkenswerte Ausmaße gestiegen, doch sie zeigen seinen Stellenwert im Team. 

Die Nuggets sind in dieser Saison von vielen Hochs und Tiefs geprägt. Auch bedingt durch Verletzungen sind sie noch nicht auf dem Niveau, dass man ihnen vor der Saison vorhersagen wollte. Dennoch haben sie eine positive Bilanz. Den größten Anteil daran hat Nikola Jokic, der eine MVP würdige Saison auflegt. Das Team hinter ihm leistet aber auch einen enormen Beitrag. 


Hartenstein ist Teil der zweiten Garde. Angeführt von Campazzo, der einen wirklich guten sechsten Mann abgibt, fügt sich der Center sehr gut in das System ein. Er steht pro Spiel im Februar über 9 Minuten auf dem Feld. Dabei sind 3,8 Punkte und 2,4 Rebounds wirklich gut. Über ein halber Steal und Block beweisen seinen Einfluss auf die Defensive.

Die Nummer 25 knüpft an dem an, was ihn die ganze Saison bereits ausgezeichnet hat. Er ist da, wenn man ihn braucht. Wenn Millsap wieder fit wird, verkürzen sich auch automatisch wieder seine Minuten. Seine Zeit zwischen den Körben sollte er also genießen. Seine Leistungen könnten Malone aber dazu bewegen, ihm auch in Zukunft eine größere Rolle zu geben. 


MORITZ WAGNER

#21 | Washington Wizards | Center | 23 Jahre

In der NBA seit: 2018
Status:
Talent

Es war kein idealer Saisonstart für Wagner. Die Wizards ließen die Option auf sein viertes Vertragsjahr verstreichen und Spielzeit gab es hinter Thomas Bryant kaum. Doch der Berliner ließ sich kaum etwas anmerken, unterstützte sein Team weiter lautstark von der Bank. Die Belohnung: Nach der Verletzung von Bryant und überstandener Corona-Pause findet sich Moe auf einmal als Starter der Hauptstädter wieder.

Das muss nicht viel bedeuten. Gegen Denver musste er etwa überfordert mit Nikola Jokic nach drei Minuten wieder raus und kam nie wieder. Im Duell mit anderen Big Man schlug sich der 23-Jährige hingeben deutlich besser. Bei den Clippers waren es 21 Punkte, 7 Rebounds und 5 Assists. Seitdem Wagner startet haben die Wizards sechs von sieben Spielen gewonnen.


Keine Frage, das liegt nicht nur an ihm. Coach Scott Brooks ist trotzdem voll des Lobes: „Ihr wollt wissen, warum er spielt? Weil er hart arbeitet. Immer eine positive Einstellung hat und für Winning Plays sorgt. Seine Mitspieler lieben ihn“, heißt es in der Washington Post und Bradley Beal bestätigt das: „Wir leben von seiner Energie. Er ist eine echte Nervensäge. Er kommt unter die Haut der Gegner, haut Trash Talk raus und spielt dabei auf einem hohen Level.“ Klingt nach einem Spieler, den jedes NBA-Team gerne in seinen Reihen hätte.


ISAAC BONGA

#17 | Washington Wizards | Forward | 21 Jahre

In der NBA seit: 2018
Status:
Starter/Talent

Vieles davon ließ sich letzte Saison und zu Beginn dieser Spielzeit auch über Wagners Teamkollegen Isaac Bonga sagen. Doch mit der steigenden Rolle des Big Mans ging die des Flügelspielers merklich zurück. Im Februar durfte der 21-Jährige nur sechs Mal ran und auch das nur durchschnittlich 7,6 Minuten. Höchste Ausbeute: 3 Punkte gegen die Heat und Clippers.

Zugegeben, der krasse Scorer war Bonga in seiner NBA-Karriere noch nie, doch auch auf den anderen Feldern des Boxscores gab es mehr Nullen als auf dem Kontoauszug von Jeff Bezos. Die Minuten, die er letzte Saison noch sah, gehen jetzt vermehrt an Garrison Mathews und Deni Avdija.

Statt gar nicht zu spielen, wären in einer normalen Saison vielleicht ein paar Wochen in der G League eine gute Idee, um die Entwicklung des Youngsters voranzutreiben. Doch im Corona-Jahr haben die Wizards dort gar kein eigenes Team und die Saison geht auch nur noch bis zum 11. März. Bonga wird nichts anderes übrig bleiben, als wie Wagner auf seine nächste Chance zu warten - und diese dann hoffentlich auch nutzen.