18 Mai 2021

18. Mai, 2021


Nach gut fünf Monaten regulärem, zuweilen zähem Basketball, ist endlich die beste Zeit des Jahres angebrochen. Nach einem so noch nie dagewesenen Play-In Format geht die beste Basketball-Liga der Welt ab kommendem Wochenende in ihre spannendste Phase: die NBA Playoffs starten. Wir haben bei allen 20 Aspiranten den Schnellcheck gemacht - hier bei den Memphis Grizzlies.

von BJÖRN PAHLKE @newera0813 | 18. Mai, 2021


Flashback
[38-34, Platz 9 im Westen] 
Die Grizzlies haben eine Außenseiter-Mentalität, die sie zu einem unangenehmen Gegner machen. Nur wenige hätten diesem Kader vor der Saison zugetraut souverän ins Play-In-Tournament zu rutschen und das, obwohl sie auf ihren zweitbesten Spieler verzichten mussten. Doch Taylor Jenkins holte aus dieser Truppe mal wieder das Maximum heraus und formte ein echtes Team. Ihr größter Vorteil: Sie gehen mit der meisten Play-In-Erfahrung in die Postseason.

Star Player
Ja Morant: Der amtierende Rookie des Jahres ist der Anführer in einer Mannschaft, die ohne viel Star Power auskommt. In seinem zweiten Jahr haben sich seine Zahlen kaum verändert, aber sein Spiel wirkt deutlich reifer. Auch wenn seine Highlight-Dunks und Pass-Fakes seltener werden, ab und zu lässt er den Rookie-Morant noch raushängen. Er ist sich seiner Star-Rolle zwar bewusst, doch Allüren lässt er deswegen nicht aufkommen, denn er weiß auch, der eigentliche Star ist das Team.


X-Faktor
Jaren Jackson Jr.: Als sich Jaren Jackson Jr. in der Bubble zum Ende der vergangenen Saison verletzte, war die Saison für die Grizzlies gelaufen. Der Kader konnte den Verlust nicht auffangen. Jetzt ist es aber genau umgekehrt. JJJ kehrt zum Ende der Saison zurück und verstärkt ein ohnehin schon sehr solides Team. Findet er zu alter Form zurück, sind die Grizzlies für jedes Team unangenehm. Besonders in einem Format wie dem Play-In-Turnier, kann er in einer Do-or-Die-Serie den Unterschied machen.

Calling The Shots
Taylor Jenkins: Mit gerade einmal 34 Jahren ging Taylor Jenkins im Winter in seine erst zweite Saison als Head-Coach. Playoff-Erfahrung kann er nicht vorweisen. Was er allerdings kann, ist aus einem Team das volle Potential zu kitzeln. Praktisch jeder Spieler im Kader hat sich unter seiner Hand verbessert und vor allem den Team-Gedanken an erste Stelle gestellt. In der Postseason wird das sicherlich helfen. Er bleibt dennoch ein unterbewerteter Coach.


Good News
+ Das Team ist ausgeglichen und daher unberechenbar
+ Jaren Jackson Jr. kommt zum genau richtigen Zeitpunkt zurück
+ Die Erwartungen sind gering, das Überraschungspotential groß

Bad News
- Es fehlt ein richtige Superstar. Ja Morant ist noch nicht bereit
- Das Team hat keine Playoff-Erfahrung
- Auf dem Papier gibt es im Westen nur eine schlechtere Mannschaft (San Antonio)

Playoff-Rotation
Morant – Brooks – Anderson – Jackson Jr. – Valanciunas
Jones – Melton – Bane/Winslow – Clarke – Tillman


Winning Formula
Wenn die Grizzlies gewinnen wollen, geht es nur über den Teamgeist. Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive sind sie nicht mehr als Mittelmaß. Im Westen warten bereits im Play-In-Turnier echte Kracher, die es zu schlagen gilt. Doch was als Team möglich ist, haben die Heat in der letzten Saison bewiesen. Kommt Jackson in die richtige Form, erweitern sich die Optionen enorm. Der große Vorteil: Sie sind unheimlich unberechenbar.

Scouting Report 
Das Rezept ist simpel: Lass sie nicht in den Rhythmus kommen. Sobald das Team spürt, das ein guter Tag bevorsteht, wird es schwer die Maschine zu stoppen. Wie das gelingt? Lasse Morant nicht zum Zug kommen, verhindere Valanciunas Offensiv-Rebounds und lasse Jackson nicht in der Zone alleine. Wenn dann keiner der souveränen Schützen Feuer fängt, kann kein Rhythmus stattfinden.

Der Pick
Die Grizzlies werden nicht über zwei Spiele hinauskommen. Spätestens im Kampf um Platz 8 werden sie wohl den Kürzeren ziehen. Das soll aber keinesfalls bedeuten, dass sie leichtes Futter sind. Jedes Team wird versuchen, den Grizzlies aus dem Weg zu gehen. Eine lange Serie werden sie aber nicht gewinnen können. Die Saison hat gezeigt, dass in dieser Truppe das Potential zu 'Grit 'n Grind Gizzlies' 2.0 steckt.